Unterknöringen: Wilde Fahrt eines Pkw endet mit schwerem Unfall

Bild: BSAktuell

In Unterknöringen kam es am 06.09.2018, gegen 18.25 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher und ein Beteiligter verletzt wurden.

Ein 51-Jähriger, der mit seinem Fahrzeug auf dem Zollberg in Richtung Günzburg unterwegs war, fuhr zunächst auf einen vor ihm fahrenden Kleintransporter auf, der kurz zuvor den auf der Fahrbahn stehenden BMW überholt hatte. Dessen Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Anschließend überholte er den Transporter auf der rechten Seite, schrammte am Transporter entlang und fuhr quer über die Fahrbahn und einen angrenzenden Gehweg. Dabei prallte er mit der Fahrzeugfront gegen einen Gartenzaun und kam an der Hausmauer eines angrenzenden Anwesens zum Stehen. Der Pkw-Fahrer erlitt dabei schwere Verletzungen. Im Anschluss kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Anwohner, der dabei leicht am Arm verletzt wurde. Weitere anwesende Personen hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Unter dem im Fronbereich erheblich beschädigtem Unfallfahrzeug verkeilte sich eine abgerissene Betonsäule. Das linke Vorderrad wurde mitsamt des Federbeines aus dem Fahrzeug gerissen.

Man kann von großem Glück sprechen, dass keine weiteren Personen bei der wilden Fahrt verletzt wurden. Nicht nur das Fahrzeug, auch umfliegende Teile, hätten schlimmes anrichten können.

Laut Polizei werden gesundheitliche Probleme beim Unfallfahrer vermutet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 60.000 Euro.

An der Einsatzstelle waren die Feuerwehren aus Ober- und Unterknöringen, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen der Johanniter, sowie einem Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst des BRK. Die Polizei war zur Unfallaufnahme mit zwei Streifen im vor Ort. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Burgau konnten ihre Anfahrt abbrechen und wieder zum Gerätehaus zurück fahren.

Quelle: Unterknöringen: Wilde Fahrt eines Pkw endet mit schwerem Unfall – Stand: 08.09.2018 – 09:30 Uhr

Sieben Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall in Bibertal

Bild: BS Aktuell

Am Samstagabend, 01.09.2018, kam es in Bibertal, im Kreis Günzburg, zwischen Kissendorf und Raunertshofen gegen 19.20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der ST 2020.

Eine 28-jährige Mercedes-Fahrerin aus dem Kreis Ulm war mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern – im Alter von 1 und 3 Jahren – auf der GZ29, von Ettlishofen kommend, in Fahrtrichtung Silheim unterwegs. Auf der ST 2020 kam zeitgleich der vorfahrtsberechtigte PKW Ford-Mondeo, gesteuert von einem 41-Jährigen, ebenfalls im Pkw war seine Ehefrau und sein 10-jähriges Kind, aus Kissendorf und fuhr in Richtung Pfaffenhofen. Der Ford erfasste den Mercedes frontal auf der Beifahrerseite und drückte diese mehrere Zentimeter ein.

Alle sieben Personen zogen sich bei dem Zusammenstoß teils schwere Verletzungen zu. Während eine Familie in eine Klinik nach Ulm gefahren wurde, musste die zweite Familie getrennt werden. Die Mutter wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Augsburg in das Zentralklinikum geflogen.

Die alarmierten Feuerwehren aus Ettlishofen, Anhofen, Bühl, Kissendorf und Pfaffenhofen rückten mit 66 Kräften an und befreiten die Verletzten, leuchteten die Unfallörtlichkeit aus und sperrten den Bereich rund zwei Stunden für den Verkehr. Der Rettungsdienst war mit vier Rettungswagen des BRK und der Johanniter, einem Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst, sowie dem Rettungshubschrauber Christoph 40 aus Augsburg an der Unfallstelle. Ein zufällig vorbeikommendes Mitglied einer Rettungshundestaffel leistete bis zum Einstreffen der Einsatzkräfte erste Hilfe.

Die Polizei war mit insgesamt drei Streifenwagen im Einsatz. Sie schätzt den Schaden an beiden totalbeschädigten Fahrzeugen auf rund 40.000 Euro.

Quelle: Kreis Günzburg: Sieben Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall in Bibertal – Stand: 03.09.2018 – 06:56 Uhr

Auffahrunfall auf der B16 mit verletzter Autofahrerin

Auf der Bundesstraße 16 war es am 31.08.2018 bei Günzburg zu einem Auffahrunfall gekommen, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde.

Gegen 15.25 Uhr befuhren eine 24-Jährige und ein 44-Jähriger mit ihren Fahrzeugen die B16 von Günzburg kommend in Fahrtrichtung Gundelfingen. Als der vorausfahrende, 44-jährige Opelfahrer verkehrsbedingt bremsen musste, kollidierte die hinter ihm fahrende, 24-jährige VW-Lenkerin mit dem noch rollenden Fahrzeug. Die Dame erlitt durch den Aufprall ein leichtes Schleudertrauma und wurde im Anschluss zur weiteren Untersuchung mit einem Rettungswagen in das Kreiskrankenhaus Günzburg gefahren werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 5.000 Euro.

Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Günzburg brachte Bindemittel auf die das ausgelaufene Öl des aufgefahrenen Pkw und sperrte die B16 ab der Lochfelbenstraße in Richtung Günzburg. Der Verkehr aus Günzburg wurde an der Unfallstelle vorbei geleitet. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzt und einem Rettungswagen an der Unfallstelle.

Quelle: Günzburg: Auffahrunfall auf der B16 mit verletzter Autofahrerin – Stand: 01.09.2018 – 16:44 Uhr

Kammeltal: Brand eines Elektroherdes frühzeitig entdeckt

Bild: BSAktuell

Fünf Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei eilten am 28.08.2018 in den Kammeltaler Ortsteil Egenhofen.

Dort war es auf in einem Gebäude ein landwirtschaftliches Anwesen zu einem Kabelbrand an einem Elektroherd gekommen. Dies führte zu einer stärkeren Rauchentwicklung. Da der Brand noch während der Entstehung entdeckt wurde, kam es zu keinem größeren Schaden, den die Polizei auf rund 5.000 Euro schätzt. Die Feuerwehr löschte, brachte den Ofen ins Freie und belüftete das Gebäude. Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht nach derzeitigem Kenntnisstand von einem technischen Defekt aus.

Es rückten die Feuerwehren aus Egenhofen, Ettenbeuren, Wettenhausen, Behlingen-Ried und Ichenhausen an. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Die Polizei kam mit zwei Streifen an die Einsatzstelle.

Quelle: Kammeltal: Brand eines Elektroherdes frühzeitig entdeckt – Stand: 17.09.2018 – 14:37 Uhr

Autobahn 8: Sattelzug kracht in Unfallstelle – drei Schwerverletzte

Heute Morgen, am 27.08.2018 kam es auf der A 8 zwischen der Anschlussstelle Leipheim und dem Autobahnkreuz Ulm/Elchingen gegen 04.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall.

Dabei wurden drei Personen schwer verletzt. Den Gesamtschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 110.000 Euro an.

Zunächst war es in Höhe Riedheim zu einem Auffahrunfall zwischen einem Auto und einem Sattelzug gekommen. Ein 20-Jähriger war auf dem Weg in Richtung Stuttgart und fuhr einem Sattelzug ins Heck. Danach fuhren die beiden Beteiligten auf den dortigen Seitenstreifen und stellten ihre Fahrzeuge ab. Der Fahrer des Sattelzugs, wie die beiden Insassen des Autos waren ausgestiegen und hielten sich auf dem Seitenstreifen zwischen den beiden Unfallfahrzeugen auf, als sich ein weiterer Sattelzug der Unfallstelle näherte.

Lkw fährt in Unfallstelle
Der 52-jährige Fahrer dieses Sattelzugs übersah die Unfallstelle, dürfte dabei noch zu weit rechts gefahren sein und stieß gegen das stehende Auto auf dem Seitenstreifen. Dieses wurde nach vorne gegen die dort stehenden Personen geschleudert. Die Männer im Alter von 45, 30 und 20 Jahren wurden schwer verletzt und vom Rettungsdienst erstversorgt in umliegende Krankenhäuser gebracht.

An der Unfallstelle halfen die Feuerwehren aus Leipheim sowie der Autobahnbetreiber Pansuevia. Um die Verletzten kümmerten sich der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen und zwei Notarztfahrzeugen.

Sämtliche Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr in Richtung Stuttgart hatte sich etwa fünf Kilometer zurückgestaut. Die Aufräumarbeiten dauerten bis 08.00 Uhr an.

Quelle: Autobahn 8: Sattelzug kracht in Unfallstelle – drei Schwerverletzte – Stand: 28.08.2018 – 09:34 Uhr

Vergessenes Essen führt zu Feuerwehreinsatz

Bild: Thomas Burghart

Gestern Abend haben Bewohner einer Wohnung in der Straße „An der Herrgottsruh“ in Denzingen Essen auf dem Küchenherd zubereitet und dieses vergessen. Hierdurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung und die Freiwillige Feuerwehr wurde alarmiert. Glücklicherweise blieb es lediglich bei der Rauchentwicklung. Ein Brand entstand nicht. Die Freiwillige Feuerwehren aus Günzburg und Denzingen sorgten im Rahmen ihres Einsatzes dafür, dass die Wohnung ausreichend belüftet wurde und der Rauch abziehen konnte. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist nur ein geringer Sachschaden entstanden.

 

Quelle: Vergessenes Essen führt zu Feuerwehreinsatz – Stand: 17.08.2018 – 22:53 Uhr

Aufzug defekt Feuerwehr muss Rollstuhlfahrer tragen

Bild: Thomas Burghart

Am gestrigen Donnerstag rief gegen 21:30 ein im Rollstuhlsitzender Bahnreisender bei der Integrierten Leitstelle Donau-Iller an, er stehe mit seiner Begleitperson in der Unterführung am Günzburger Bahnhof und der Aufzug zum Ausgang sei defekt. Zudem wiegt sein Elektrorollstuhl 140kg und die zuständige 3-S-Zentrale der Deutschen Bahn hatte um die Uhrzeit keinen Techniker mehr zur Verfügung.  

Die Leitstelle verständigte telefonisch die Feuerwehr Günzburg die wegen des anstehenden Feuerwerks am Günzburger Volksfest in Bereitschaft war, und so eilten vier Mann zum Bahnhof um den Kameraden aus der misslichen Lage zu befreien. Nach zehn Minuten war der Hilfesuchende und sein Gefährt hochgetragen. Er berichtete zudem, dass seine Freundin die auch im Elektrorollstuhl diese Woche schon in ähnlicher Situation am Gleis 4/5 war, dort ist seit über einer Woche der Aufzug defekt.

Bericht und Bild: Thomas Burghart, KFV GZ

Zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß auf der B16

Bild: Mario Obeser

Zwei Personen wurden heute, am 13.08.2018, bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 16, zwischen Hochwang und Kleinkötz, schwer verletzt.

Eine 20-jährige Autofahrerin fuhr um kurz nach 17.00 Uhr auf der Hochwanger Straße, aus Ebersbach kommend, und bog auf die B 16 ein. Hierbei übersah sie offenbar einen in Richtung Günzburg fahrenden BMW, der von einem 22-Jährigen gesteuert wurde. Der BMW prallte gegen die Fahrerseite des Peugeot und kam von der Fahrbahn ab. Der Peugeot drehte sich um die eigene Achse und blieb, in die Fahrbahn ragend, neben der Straße stehen.

Die 20-Jährige wurde schwerverletzt von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug gerettet und mit dem Rettungshubschrauber Christoph 51 aus Stuttgart, der gerade am BKH in Günzburg stand, in eine Klinik nach Ulm geflogen. Der Rettungshubschrauber Christoph 40 aus Augsburg brachte den ebenfalls schwerverletzten BMW-Lenker ins Zentralklinikum Augsburg.

Die Feuerwehren aus Kleinkötz, Hochwang und Ichenhausen sperrte die Bundesstraße 16 zwischen Hochwang und Kleinkötz. Der Rettungsdienst rückte mit zwei Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst an.

Quelle: Kreis Günzburg: Zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß auf der B16 – Stand: 15.08.2018 – 10:25 Uhr

BGH: Haftungsmaßstab bei einem Feuerwehreinsatz bei der Brandbekämpfung geklärt

Symbolfoto

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in seinem Urteil vom 14. Juni 2018 (III ZR 54/17) den Haftungsmaßstab geklärt, der bei einem Feuerwehreinsatz bei der Brandbekämpfung gilt.

Der Sachverhalt war ein Brand aus dem Jahr 2010, bei dem ein Auslieferungslager und ein Verwaltungsgebäude brannten. Dabei ging es um den Einsatz eines speziellen Schaumes zur Brandbekämpfung.

Die Klägerin ist Eigentümerin eines Grundstücks, auf dem sich das Auslieferungslager und das Verwaltungsgebäude eines Handelsunternehmens befanden. Am Abend des 8. Februar 2010 brach dort ein Feuer aus, das auf das Lager- und das Verwaltungsgebäude übergriff. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass der Brand der Lagerhalle nicht mehr zu löschen war. Sie bemühten sich, das Ausbreiten des Feuers auf eine benachbarte Lagerhalle zu vermeiden. Zu diesem Zweck setzte die Feuerwehr zwischen der brennenden Halle der Klägerin und dem benachbarten Lagergebäude ein perfluoroctansulfathaltiges Schaummittel ein. Die Schaumbestandteile gelangten in das Erdreich und das Grundwasser. Die beklagte Stadt gab der Klägerin auf der Grundlage des Bundes-Bodenschutzgesetzes sowie des Landes-Bodenschutz- und Altlastengesetzes umfangreiche Maßnahmen zur Sanierung ihres Grundstücks auf.

Die Klägerin verlangt von der Beklagten u.a. die Erstattung der bislang angefallenen und die Freistellung von künftigen Kosten für die Sanierung ihres Grundstücks infolge des Einsatzes des fluorhaltigen Schaums sowie den Ersatz des Wertverlustes, den ihr Grundstück trotz durchgeführter Sanierung erlitten habe. Sie hat vorgetragen, der von der Feuerwehr der Beklagten verwendete Löschschaum habe unter Berücksichtigung des dadurch verursachten Schadens nicht eingesetzt werden dürfen. Ein Ausbreiten des Brandes habe auch ohne den Einsatz des Schaums verhindert werden können.

Der Prozessverlauf

Das Landgericht hat die Klage dem Grunde nach für berechtigt erklärt. Das Oberlandesgericht hat die Berufung der Beklagten zurückgewiesen.

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs

Der III. Zivilsenat hat die Revision der beklagten Stadt zurückgewiesen. Die Vorinstanz hat rechtsfehlerfrei erkannt, dass die Entscheidung des Einsatzleiters der Feuerwehr, den perfluoroctansulfathaltigen Schaum zu verwenden, um einen Übergriff des Feuers auf die benachbarte Lagerhalle zu verhindern, ermessensfehlerhaft und damit amtspflichtwidrig war und der Einsatzleiter dabei auch (einfach) fahrlässig handelte.

Ihm – und der Beklagten – kommt nicht das Haftungsprivileg im Sinne von § 680 BGB zugute. Im Rahmen des Amtshaftungsanspruchs gemäß § 839 Absatz 1 BGB begründet grundsätzlich jeglicher Grad von Fahrlässigkeit die Haftung wegen einer Amtspflichtverletzung. Dies gilt auch für die im Rahmen eines Noteinsatzes erfolgende öffentlich-rechtliche Gefahrenabwehr. Einer Absenkung des Haftungsmaßstabes bedarf es in solchen Fällen nicht. Amtsträger, zu deren Pflicht die „berufsmäßige“ Abwehr einer dringenden Gefahr gehört, sind typischerweise auf die hiermit verbundenen Noteinsätze vorbereitet. Sie sind hierfür ausgebildet und können auf entsprechende Erfahrungen aus dem Berufsalltag zurückgreifen. Das Risiko eines Fehlverhaltens solcher professionellen Nothelfer ist deutlich geringer als bei zufällig hinzutretenden Personen. Die für die Amtspflichtverletzungen ihrer Amtsträger gemäß Artikel 34 Satz 1 des Grundgesetzes haftenden öffentlich-rechtlichen Körperschaften sind zudem gegen die mit Feuerwehreinsätzen verbundenen finanziellen Risiken und Kosten besser abgesichert als der private Nothelfer. Würde dagegen für die gesamte öffentlich-rechtliche Gefahrenabwehr, soweit sie Notsituationen betrifft, ein reduzierter Haftungsmaßstab gelten, wären bedeutende Bereiche staatlicher Tätigkeit von der Haftung für einfache Fahrlässigkeit ausgenommen. Eine derartige Haftungsprivilegierung ist mit den Grundsätzen der Amtshaftung weder vereinbar noch ist sie erforderlich. Denn der besonderen Situation eines Noteinsatzes kann auch im Rahmen der Prüfung des Vorwurfes der einfachen Fahrlässigkeit hinreichend Rechnung getragen werden.

Vorinstanzen:

LG Baden-Baden – Urteil vom 24. Juli 2014 – 3 O 4/11

OLG Karlsruhe – Urteil vom 23. Januar 2017 – 1 U 146/14

Die maßgeblichen Vorschriften lauten

680 BGB

Geschäftsführung zur Gefahrenabwehr

Bezweckt die Geschäftsführung die Abwendung einer dem Geschäftsherrn drohenden dringenden Gefahr, so hat der Geschäftsführer nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten.

839 BGB

Haftung bei Amtspflichtverletzung

(1) Verletzt ein Beamter vorsätzlich oder fahrlässig die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht, so hat er dem Dritten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. …

Art. 34 GG

Verletzt jemand in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht, so trifft die Verantwortlichkeit grundsätzlich den Staat oder die Körperschaft, in deren Dienst er steht.

Quelle: BGH: Haftungsmaßstab bei einem Feuerwehreinsatz bei der Brandbekämpfung geklärt – Stand: 08.08.2018 – 13:44 Uhr

Motorrad und Pkw kollidieren auf der Staatsstraße

Ein Verkehrsunfall ereignete sich am 07.08.2018 auf der St2028, bei dem ein Motorradfahrer und ein Pkw-Lenker verletzt wurden.

Am gestrigen Dienstag gegen 16.00 Uhr befuhr ein Motorradfahrer die Staatsstraße von Günzburg in Richtung Offingen. Auf Höhe der ersten, südlich gelegenen Einfahrt missachtete ein aus Rettenbach kommender Fahrzeuglenker die Vorfahrt des Kradfahrers. Dieser leitete sofort eine Notbremsung ein und kam dadurch zum Sturz. Er schlitterte über die Straße und kam auf einem angrenzenden Feldweg zum Liegen. Sein Motorrad der Marke Suzuki prallte gegen die linke hintere Seite des Pkw und schob diesen noch auf eine Leitplanke.

Der Kradfahrer wurde verletzt und ebenso wie der Pkw-Lenker mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Günzburg eingeliefert. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von gesamt rund 9.000 Euro. Sie mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Rettenbach war mit zwölf Mann zur Absicherung der Unfallstelle im Einsatz.

Quelle: Rettenbach: Motorrad und Pkw kollidieren auf der Staatsstraße – Stand: 08.08.2018 – 13:00 Uhr