Drei teils Schwerverletzte bei Zimmerbrand

Am Sonntagmorgen, 15.12.2013, um 04:36 Uhr, wurden Einsatzkräfte zu einem Zimmerbrand nach Leipheim im Kreis Günzburg alarmiert – Drei teils Schwerverletzte Bewohner.
In der Bachstraße in Leipheim brach in den frühen Morgenstunden im Erdgeschoß eines Einfamilienhauses ein Zimmerbrand aus. Das Wohnzimmer wurde dabei ein Raub der Flammen. Die drei Bewohner wurden teils Schwerverletzt vom Rettungsdienst in das Kreiskrankenhaus Günzburg gefahren, da ein Rettungshubschrauber nicht verfügbar war. Nach Aussage des Rettungsdienstes wird der Schwerverletzte, der heiße Rauchgase einatmete und sich Verbrennungen im Gesicht zuzog, dann weiter in eine Spezialklinik verbracht werden.

Zur Brandbekämpfung rückten die Feuerwehren aus Leipheim, Riedheim, Günzburg und die Kreisfeuerwehrinspektion mit 50 Kräften an. Der Rettungsdienst kümmerte sich mit 7 Einsatzkräften um die Verletzten. Zwei Streifen der Polizeiinspektion Günzburg waren vor Ort. Der Sachschaden dürfte, ersten Schätzungen zufolge, bei etwa 50.000 Euro liegen.

Quelle: BSAktuell – Stand: 15.12.2013 – 11:38 Uhr

30-jähriger Fußgänger nach Zusammenstoß mit Pkw tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt ein 30-jähriger Mann am Samstagmorgen gegen 01:45 Uhr auf der B16 zwischen Ichenhausen und Hochwang im Landkreis Günzburg.
Der Günzburger war außerorts von einer 47-jährigen Pkw-Fahrerin auf der unbeleuchteten Straße erfasst worden und noch an der Unfallstelle verstorben.
Die Freiwilligen Feuerwehren aus Hochwang, Deubach und Ichenhausen leuchteten die Unglücksstelle aus, sperrten die B16 und leiteten den Verkehr um. Das BRK betreute die Fahrerin des PKW.

Zur Ermittlung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Memmingen die Beiziehung eines Unfallgutachters angeordnet. Die B16 mußte für die Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt werden.

Quelle: BSAktuell – Stand: 14.12.2013 – 14:20 Uhr

Dachstuhlbrand in Offingen zerstört Gebäude

Dachstuhlbrand in Offingen im Landkreis Günzburg zerstört in der Nacht, 29.11.2013, ein unbewohntes Gebäude in der Leonhardstraße – Zwei Verletzte
Gegen 01:50 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle Donau-Iller ein Dachstuhlbrand in der Leonhardstraße in Offingen gemeldet. Diese alarmierte daraufhin die Feuerwehren aus Offingen, Schnuttenbach und Burgau, sowie das BRK.
Zwei Personen, welche als Passanten den Brand versuchten zu löschen, wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus nach Günzburg gefahren. Das Gebäude, welches laut Polizei schon einige Zeit leer steht, wurde durch den Band und das Löschwasser komplett zerstört.
Die Feuerwehren waren mit ca. 50 Kräften vor Ort. Das Bayerische Rote Kreuz rückte mit zwei Rettungswagen an. Über die Schadenshöhe liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Quelle: BSAktuell – Stand: 30.11.2013 – 10:07 Uhr

BURGAU / UNTERKNÖRINGEN / B10 – Krad-Fahrerin fährt gegen Traktorgespann – Mitfahrerin überrollt und lebensgefährlich verletzt

Bei einem schweren Motoradunfall auf der B10, Bereich Burgau im Landkreis Günzburg, im Abzweigungsbereich Richtung Unterknöringen, verunglückte am 29.10.2013 gegen 20:10 Uhr eine 18-jährige Fahrerin und die 17-jährige Mitfahrerin schwer.
 

Verkehrsunfall, B10, Nachrichten, BSAktuell, Unfall B10 Unterknoeringen, bayerisch schwaben aktuell

Die Krad-Lenkerin fuhr aus Unterknöringen kommend (Höhe Kleinanhausen) auf die B10 ein. Dabei unterschätzte sie offensichtlich die Geschwindigkeit eines Traktorgespannes mit einem großen Güllefaß, das aus Fahrtrichtung Günzburg die B10 befuhr. Das Krad prallte gegen das Gespann und kommt zu Sturz. Die 17-jährige Mitfahrerin wurde vom Güllefaß überrollt und lebensgefährlich verletzt wurde. Die 18-jährige Fahrerin zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Der 33-jährige Fahrer des landwirtschaftlichen Fahrzeuges erlitt einen Schock.

Start des Rettungshubschrauber hätte zu lange gedauert
Da ein angeforderter Rettungshubschrauber, dessen Landeplatz auf einem Feld bereits von den Feuerwehren ausgeleuchtet wurde, zu lange für den Start benötigte, wurde die Mitfahrerin in das Kreiskrankenhaus nach Günzburg gefahren. Die Fahrerin und der Traktor-Lenker brachte der Rettungsdienst in das ZK Augsburg. Ein zufällig an die Unfallstelle gekommener Polizeibeamter, welcher sich zur Unfallzeit nicht im Dienst befand, begann mit der ersten Absperrung der Unglücksstelle.
Die Feuerwehren aus Großanhausen, Ober- und Unterknöringen und Burgau kümmerten sich um die Komplettsperrung der B10, um die Ausleuchtung eines Hubschrauberlandeplatzes und der Unfallstelle, sowie die Reinigung der Unfallstelle. Die Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg und das Kriseninterventionsteam verschafften sich ein Bild von der Lage vor Ort und kümmerten sich um die Betreuung. Das Bayerische Rote Kreuz war mit einem Einsatzleiter Rettungsdienst, zwei Notärzten aus Günzburg und Augsburg, sowie drei Rettungswägen vertreten.

Quelle BSAktuell


Bodenverunreinigung duch undichten Öltank

Ein undichter Öltank könnte nun teuer werden, da der Keller keinen ausreichenden Schutz bot.
Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Kötzer Weg stellte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag fest, dass der im Keller des Hauses vorhandene Öltank augenscheinlich undicht sei. In dem Kellerraum befinden sich insgesamt 3 x 2000 l Tankfässer. In die zur Sicherheit unterhalb der Fässer verbauten Ölwanne waren bereits mehrere tausend Liter Öl gelaufen.

Feuerwehr Günzburg pumpte ab
Diesbezüglich wurde die Feuerwehr hinzugezogen. Beim Abpumpen des Öls musste allerdings festgestellt werden, dass die Ölwanne keinerlei Schutz bot. Die Schutzlackierung war stellenweise abgebröckelt, so dass Öl in das Mauerwerk des Gebäudes eindringen konnte. Somit gelangte es in angrenzende Räume und im Bereich der Gebäudeaußenwand in das Erdreich.

Weitere Stellen hinzugesogen
Diesbezüglich wurde das Landratsamt Günzburg, sowie das Wasserwirtschaftamt von polizeilicher Seite hinzugezogen. Diese Stellen ermitteln, in welchem Ausmaß es zu einer Umweltverschmutzung kam.

Quelle: BS Aktuell

Tanklastzug geht nach Unfall in Flammen auf

Drei Personen wurden Montag Mittag, 12.08.2013, gegen 13.00 Uhr ,bei einem Unfall auf der B10 leicht verletzt. Ein in Brand geratener Tanklastzug sorgte zunächst für bange Minuten. Der Brand konnte letztlich gelöscht werden.

Ein mit ca. 10.000 Litern Diesel beladener Tanklastzug war auf der B10 von Röfingen in Richtung Burgau unterwegs. Als der 24-jährige Fahrer des Tanklasters aus dem Lkrs. Augsburg nach rechts in eine Baustelle abbiegen wollte, bemerkte dies der 28-jährige Fahrer eines größeren Abschleppfahrzeuges zu spät. Der 28-Jährige aus dem Landkreis Günzburg fuhr dem Tanklastzug auf und wurde in der Folge nach links auf die Gegenfahrbahn gelenkt. Dort kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Kleintransporter. Wie die beiden anderen Fahrer wurde auch der 22-jährige Fahrer des Kleintransporters leicht verletzt. Der 22-Jährige aus dem Lkrs. Günzburg und die beiden anderen beteiligten Fahrzeugführer wurden zur weiteren Behandlung und Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.
Der zunächst in Vollbrand geratene Tanklaster wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht. Ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes machte sich vor Ort ein Bild von der Unfallstelle, insbesondere von der Verunreinigung des Erdreiches.
Für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten wird die B10 noch für mehrere Stunden voll gesperrt bleiben. Das verunreinigte Erdreich muss nach Bergung des Tanklasters abgetragen bzw. ausgehoben werden. Von den Umleitungsstrecken wurden bisher keine größeren Behinderungen bekannt.
Der Sachschaden beträgt nach ersten Erkenntnissen mindestens 200.000 Euro.

Quelle: new-facts.eu

Junger Mann stirbt bei Unfall – Beifahrer schwerst verletzt

Aus bislang ungeklärter Ursache überquerte ein Pkw, mit zwei jungen Männern besetzt, den Einmündungsbereich in Hausen, bei Ellzee, und stieß auf der gegenüberliegenden Seite Frontal mit einer Begrenzungsmauer zusammen.

Durch den Anprall wurde der Fahrer so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Der Beifahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde ins Krankenhaus verbracht. Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro, Fremdschaden entstand keiner.

Im Einsatz waren mehrere Feuerwehren aus dem Raum, Rettungswagen und Notzarzt. Ein Unfallanalytiker wurde zur Klärung der Unfallursache und des -hergangs herangezogen.

Quelle: new-facts.eu

Brand von Verpackungsmaterialien von Feuerwehr gelöscht

Die Feuerwehr Günzburg rückte gestern zu einem Brand in die Rudolf-Diesel-Straße aus.
In der Lagerhalle einer Firma kam es am 24.06.13, 12.10 Uhr, beim Einschweißen von Spezialleitern in Klarsichtfolie zu einem Brand der verwendeten Verpackungsmaterialien. Vor dem Einschweißen werden die Leitern mit Pappe bedeckt, damit sie nicht zerkratzt werden. Beim Einschweißen gerieten diese Pappeinlagen in Brand und verkohlten die Leitern. Das Verpackungsmaterial sowie die Leitern wurden aus der Halle gezogen.

Der Brand wurde durch die Feuerwehr Günzburg gelöscht. Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt an der Verpackungsmaschine. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.000 Euro.

 

Quelle: BSAktuell

Schwerer Verkehrsunfall – Fahrzeuginsassen eingeklemmt

Am Mittwoch, 19.06.2013, gegen 17.50 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf Verletzten.

Ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Unterallgäu befuhr mit seinem Pkw Golf die Kreisstraße MN 11 von Schöneberg in Richtung Bronnen. Zeitgleich befuhr eine 43-Jährige aus dem Landkreis Augsburg mit ihrem PKW Opel die Staatsstraße 2037 von Pfaffenhausen in Richtung Kirchheim .
Der 18-Jährige überquerte die Staatsstraße 2037 unter Missachtung der Vorfahrt , worauf er mit seinem Pkw frontal etwa mittig gegen die Fahrerseite des Pkw Opel prallte.
Der Pkw Opel kam darauf nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals und kam in der angrenzenden Wiese zum Stehen . Die drei Insassen des Pkw Opel konnten nur mit Hilfe der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Die Fahrerin wurde leicht verletzt; die beiden Mitfahrerinnen (22 Jahre und 73 Jahre alt) wurden schwer verletzt.
Die 73-Jährige musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.
Die Insassen des Pkw Golf konnten ihr Fahrzeug selbst verlassen. Der 18-jährige Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.
Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.
Der Unfallverursacher machte bei der Unfallaufnahme technische Mängel am Pkw geltend.
Es wurde deshalb ein Unfallanalytiker hinzugezogen und der Pkw sichergestellt.
Der Unfallort war für den Verkehr bis gegen 21.00 Uhr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde über die Feuerwehr, die Straßenmeisterei und den Kreisbauhof veranlasst.

Quelle: new-facts.eu

Katastopenalarm im Landkreis Günzburg nach starken Regenfällen am Montagabend ausgerufen.

Auf Grund der kritischen Hochwasserlage im Landkreis Günzburg erklärt Landrat Hubert Hafner den Katastrophenfall am Montag, 10.06.2013 um 17:36 Uhr für den Landkreis Günzburg den Katastrophenfall für den Landkreis Günzburg.
Die starken Regenfälle am Sonntag und Montag haben im südlichen Landkreis Günzburg zu Hochwasser unter anderem an den Flüssen Mindel, Kammel und Günz geführt. Weiter treten vor allem kleinere Bäche wie der Schwarzbach in Wiesenbach über die Ufer.

Zahlreiche Feuerwehren in den betroffenen Orten sind im Einsatz. Zur besseren Abwicklung der Lage wurden 4 Abschnittsführungsstellen eingerichtet.

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz des Landratsamtes Günzburg hat mit Feststellung des Katastrophenfalles die Gesamteinsatzleitung übernommen. Der Katastrophenalarm wurde ausgelöst, weil das Schadensereignis ein Ausmaß angenommen hat, das ein koordiniertes und einheitlich geführtes Zusammenwirken aller an der Gefahrenabwehr beteiligten Stellen erfordert.

Zum Örtlichen Einsatzleiter wurde Wolfgang Härtl benannt. Er leitet federführend die Einsatzmaßnahmen. Es befinden sich derzeit mehr als 200 Kräfte im Einsatz.

Für Auskünfte an besorgte Bürgerinnen und Bürger wurde ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist unter der Telefonnummer 08221/95-333 erreichbar.


FF-offingenAuf Grund der starken Regenfälle seit Sonntag Nachmittag werden für Burgau und Offingen kritische Pegelstände erwartet. Die Mindel soll nach einer Prognose des Wasserwirtschaftsamts Donauwörth, Servicestelle Krumbach, in Offingen am 11.06.2013 zwischen 4 und 6 Uhr einen Pegel von 452 cm erreichen. Zum Vergleich: am 02.06.2013 wurde dort der Scheitel mit 436 cm erreicht.

 

In Burgau droht das Wohngebiet Heimstettensiedlung mit etwa 1.000 Einwohnern teilweise von Mindelwasser überflutet zu werden. Die Anwohner werden über Lautsprecherdurchsagen gewarnt.

Die Autobahn A8 ist nach wie vor zwischen Burgau und Zusmarshausen in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt. Weitere Sandsäcke zur Unterstützung wurden aus dem benachbarten Landkreis Augsburg angefordert.

Auch angespannt ist die Lage in Kötz und Bubesheim, sowie Waldstetten, Ober- und Unterwiesenbach. In Nattenhausen wird der Scheitel am 10.06.2013 zwischen 21 und 22 Uhr mit 260 cm erwartet. Zum Vergleich: am 02.06.2013 wurde dort der Scheitel mit 228 cm erreicht.

Verhaltensregeln bei Hochwassergefahr
Das Landratsamt Günzburg gibt folgende Verhaltensregeln bekannt:

  • Räumen Sie umgehend Ihre Kellerräume und entfernen Sie Ihre Kraftfahrzeuge aus den Tiefgaragen in den gefährdeten Gebieten. Vermeiden Sie danach jeglichen weiteren Aufenthalt in diesen Räumen.
  • Sichern Sie Ihre Heizöltanks gegen Auftrieb.
  • Betreten Sie keine Kellerräume oder Tiefgaragen.
  • Schalten sie einen lokalen Rundfunksender ein und beachten Sie eventuelle Lautsprecherdurchsagen.
  • Benutzen Sie keine Aufzüge.
  • Meiden Sie überflutete oder teilüberflutete Straßen.
  • Halten Sie Taschenlampen und/oder Kerzen bzw. ein batteriebetriebenes Radiogerät bereit, da im Hochwasserfall die Stromversorgung unterbrochen werden kann.
  • Informieren Sie auch Ihre Nachbarn, die diese Durchsage möglicherweise nicht gehört haben oder nicht Deutsch sprechen.
  • Für Nachfragen wurde die Bürgertelefon-Nummer(08221) 95 333 geschaltet.

Quelle: BSAktuell