Fast ruhige Weihnachten für die Feuerwehren

Fast wäre der Heilige Abend für die Feuerwehren im Landkreis Günzburg einsatzfrei verlaufen. Um 19:43 Uhr wurde jedoch die Freiwillige Feuerwehr Reisensburg und die Nachalarmierungsstelle der Feuerwehr Günzburg alarmiert. Grund war ein umgestürzter Baum der über die Donaustraße lag. Dieser konnte innerhalb kurzer Zeit beseitig werden, so dass die Kameradinnen und Kameraden wieder zurück zu ihren Familien konnten. Um 01:02 wurde dann die Feuerwehr Günzburg erneut zu Hilfe gerufen. Nach einem Einbruch musste in einem Ladengeschäft ein Schaufenster verschalt werden.

Bericht: Thomas Burghart, KFV-GZ

Einsatzreicher Tag für die Feuerwehren

Mit sechs Einsätzen wurden die Feuerwehren am 13.04.2010 auf Trapp gehalten. Innerhalb fünf Stunden wurden ingesamt sechs Feuerwehren alarmiert. Gegen 17:45 Uhr der erste Alarm für die Feuerwehr Krumbach, nach einem Verkehrsunfall galt es Betriebsmittel in der Bahnhofstraße ab zu binden. Um 17:48 Uhr forderte dann das Bayerische Rote Kreuz die Feuerwehr Ichenhausen an, um mit der Drehleiter einen Patienten aus einem Gebäude zu bringen. Gegen 20:43 wurde die Feuerwehr Kissendorf alarmiert, ein Anwohner im Hugesweg befürchtete, dass nach einer Feuerwehrübung Löschschaum in dessen Gartenteich gelangen könnte.
Per Sirene und Funkmelder wurden dann eine Stunde später die Feuerwehren Reisensburg und Günzburg zu einem angeblichen Gebäudebrand in der Moosstraße alarmiert. Kurz nach Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen kleineren Brand im Außenbereich des Anwesens handelte. Im Anschluß an diesen Einsatz mussten die Günzburger Floriansjünger noch Betriebsmittel im Stadtgebiet abbinden. Der Abschluss des Einsatztages war dann ein Brandmeldealarm in Offingen um 22:46 Uhr, und rief die Werkfeuerwehr der BWF Offingen auf den Plan.

Bericht: Thomas Burghart, KFV GZ

Tödlicher Unfall auf der A8: Zwei Menschen sterben

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitagabend auf der Bundesautobahn A8
Höhe Leipheim, bei dem zwei Menschen ihr Leben verloren.

Nach Polizeiinformationen übersah ein 30-jähriger Autofahrer einen Arbeiter
der Batterien einer Baustellenbeschilderung wechseln sollte, und erfasste
ihn. Der 53-jährige Arbeiter sei auf der Stelle tot gewesen.

Auf der Überholspur kollidierte der 30-Jährige, Angaben zu Folge und verlor
die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er prallte gegen den Fahrbahnteiler aus
Beton und schleuderte anschließend nach rechts über einen 7 Meter hohen
Lärmschutzwall. Der Fahrzeugführer zog sich dabei so schwere Verletzungen
zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Wegen den umfangreichen Unfallermittlungen der Polizei und Bergungsarbeiten
musste die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Leipheim und dem Autobahnkreuz
Ulm/Elchingen in beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden komplett gesperrt
werden.

Bericht: Thomas Burghart, KFV-GZ

Tierrettung der anderen Art,

schlange
schlange

Zu einer nicht alltäglichen Tierrettung wurde die Feuerwehr Deisenhausen alarmiert. Normal ist der Tierrettungsklassiker „Katze auf Baum“. Aber nicht so dieses Mal, am Grund fand eine Anwohnerin eine Schlange und alarmierte darauf hin die Polizei. Die Beamten ließen darauf hin die Feuerwehr Deisenhausen mit dem Einsatzstichwort „Tierrettung“ alarmieren. Sieben Floriansjünger rückten darauf hin aus um die Schlange wieder in Sicherheit zu bringen.
Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass es sich um eine Blindschleiche handelte, die bereits verendet war so Christoph Scherer. Der Tierkadaver wurde durch die Feuerwehr beseitigt.

Bericht: Thomas Burghart, KFV-GZ
Bild: Feuerwehr Deisenhausen

Plakataktion der Feuerwehr hat Erfolg

Burgau (AZ) – Eigeninitiative zahlt sich aus: Aufgrund der Werbeaktion, die die Jugendgruppe der Feuerwehr Burgau mit ihren Jugendwarten Michael Spiller und Bernd Eggert unter dem Schlagwort „Cool genug … für ein heißes Hobby?“ gestartet hatte, haben sich bereits neue Mitglieder gemeldet.

An mehreren Abenden und Samstagen haben die Jugendlichen Plakate und Bilder zu Collagen zusammengestellt. Auch ein großes Plakat konnten sie Dank der Spende einer Burgauer Firma realisieren. Um möglichst viele Jugendliche aber auch Erwachsene anzusprechen, wurden zum Historischen Fest in Burgau die Schaufenster der ehemaligen Glaserei Eggstein in der Norbert-Schuster-Straße zu überdimensionalen Schaukästen umfunktioniert. Diese können noch die nächsten drei Wochen bewundert werden.

Einen Teilerfolg hat die Feuerwehr schon erzielt: Seit Beginn der Werbeaktion hat die Jugendgruppe drei neue Mitglieder aufgenommen und mittlerweile eine beachtliche Größe von 17 Mädchen und Buben im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren erreicht.

Der Spaß kommt neben der Ausbildung nicht zu kurz

Das fünfköpfige Ausbilderteam sorgt nicht nur für eine gründliche Feuerwehrgrundausbildung, sondern organisiert regelmäßig Ausflüge, Zeltlager und Spielabende, denn der Spaß an der Sache soll nicht zu kurz kommen. Die steigenden Einsatzzahlen zeigen, wie wichtig es ist, schon frühzeitig das „Feuerwehrhandwerk“ zu lernen, um später der Allgemeinheit in der Not kompetent helfen zu können.

Wer mehr über die Feuerwehr Burgau und ihr Hobby erfahren möchte, kann sie jeden Dienstagabend ab 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Burgau besuchen.

Im Internet

www.feuerwehr-burgau.de

2 Einsätze innerhalb von 3 Stunden für die Feuerwehr Günzburg

pkw brand
pkw brand

Heute um 07:10 Uhr wurden die Feuerwehr Günzburg zu einem brennenden Kleintransporter in den Markgrafenweg gerufen. Das Fahrzeug brannte beim Eintreffen im Motorraum lichterloh. Der Brand wurde mit Schaum gelöscht. Obwohl die ersten Kräfte bereits 6 Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort war, entstand wirtschaftlicher Totalschaden am Fahrzeug. Verletzt wurde niemand. Um 08:25 Uhr waren die Einsatzkräfte wieder am Gerätehaus zurück.

Bereits um 09:59 Uhr der nächste Einsatz für das BRK und die Feuerwehr. Ein Kleinkind in einem Kindergarten in Günzburg war mit der Hand in einer Schwingtür eingeklemmt. Bis zum Eintreffen der Helfer konnten die Kindergärtnerinnen das kleine Mädchen befreien. Es wurde anschliessend von der Besatzung des Rettungswagens untersucht.

Bericht: Feuerwehr Günzburg
Bild: KBM Helmut Werdich

LKW Brand zwischen Scheppach und Röfingen

Erneut Einsatz für die Jettinger Brandschützer. Heute um 11:09 h wurden die Feuerwehren Jettingen und Scheppach zu einem LKW Brand auf der ST2025 alarmiert. Zwischen Scheppach und Röfingen geriet ein LKW im Bereich des Motors in Brand.weiter…

Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz löschten den Brand zügig mit Schaum ab. Während der Löscharbeiten blieb die ST2025 komplett gesperrt. Rund 30 Floriansjünger waren im Einsatz. Vor Ort waren ebenfalls Kreisbrandrat Robert Spiller und Kreisbrandmeister Erwin Berchtold um den Feuerwehren beratend zur Seite zu stehen.

Der Sachschaden und die Brandursache stehen bis jetzt noch nicht fest.

Bericht: Thomas Burghart, FF Jettingen / KFV-GZ

Traktor machte sich selbstständig und verlor Öl

Gestern wurde gegen 16:34 die Feuerwehr Jettingen in den Ortsteil Eberstall alarmiert. Ein Traktor machte sich selbstständig und rollte in eine Gartenmauer. Dabei wurde das Gefährt so beschädigt, dass Öl auslief, und über die Kanalisation in einen Bach gelangte.weiter…

Die Feuerwehr Jettingen rückte mit vier Fahrzeugen an um das ausgelaufene Schmiermittel zu binden. Mit speziellem Bindemittel wurde das Öl aus dem Bach entfernt.

Nach ca. zwei Stunden rückten die Floriansjünger wieder ab.

Bericht: Thomas Burghart, FF Jettingen / KFV-GZ

Wäschetrockner beginnt in Keller zu brennen

Heute wurde um 17:26 die Feuerwehr Kissendorf zu einem Kellerbrand in einem Zweifamilienhaus in der Rektor-Ganzenmüller-Str. alarmiert. Ein Wäschetrockner geriet auf Grund eines technischen Defektes in Brand. Nach Erkunden der Einsatzlage ließ Christoph Wolf erster Kommandant, auf Grund der starken Rauchentwicklung, zur Unterstützung der Atemschutzgeräteträger und der Sicherstellung eines Sicherungstrupps die Alarmstufe 2 auslösen. Die Wehren Anhofen, Bühl, Leipheim und Silheim sowie die Nachalarmierungsstelle der FF Günzburg wurden nachalarmiert.
Ein Trupp unter schwerem Atemschutz begann mit der Brandbekämpfung, zeitgleich begann ein zweiter Atemschutztrupp mit der Entrauchung mittels eines so genannten Überdruckbelüfter, des Treppenhauses und der Kellerräume.
Die Feuerwehr Leipheim entrauchte die Nachbarwohnung die auf Grund der extremen Rauchentwicklung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Nach den Löscharbeiten wurde mit Hilfe der Wärmebildkamera der Feuerwehr Günzburg die Waschküche nach versteckten Glutnestern abgesucht.
Gegen 18:30 beendeten die Wehren Ihren Einsatz und rückten von der Einsatzstelle ab.

Bericht: Thomas Burghart, KFV-GZ