Zweimal erfolgreich den Löschaufbau abgelegt – Feuerwehr Reisensburg zeigt Ihr Können

Bild: Helmut Werdich

„Zimmerbrand im Erdgeschoß keine Menschen und Tiere in Gefahr, Verteiler zum markierten Punkt, Wassertrupp übernimmt Verkehrsabsicherung mit Warndreieck und Blitzleuchte je 30m vor und hinter dem Fahrzeug – Zum Einsatz fertig!“Mit diesem Vorbefehl legten zwei Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Reisensburg Ihre Leistungsprüfung ab.

Unter den kritischen Augen des Schiedsrichtertrios Ralf Maier, Peter Demharter und Anton Pohlack zeigten die Floriansjünger ihr Können. Nach dem Knoten und Stiche erfolgreich gezeigt wurden, mussten – je nach abzulegender Stufe – diverse Zusatzaufgaben wie Erste Hilfe, Erkennen von Gefahrenzeichen oder Geräte- und Fahrzeugkunde abgelegt werden. Anschließend wurde innerhalb der Sollzeit von 300 Sekunden die Wasserversorgung aufgebaut, der Angriffstrupp ging unter Atemschutz vor, und begann nachdem der Sicherungstrupp zur Verfügung stand mit seinen Löschtätigkeiten. Ein zweites Strahlrohr wurde zudem in Betrieb genommen. Nachdem die Übung erfolgreich beendet wurde, musste noch die Saugleitung zur Wasserentnahme z. B. aus einem See gekuppelt werden, auch dies wurde fehlerfrei absolviert.

Erfolgreich legten die Leistungsprüfung ab:
Stufe 1: Josefine Merklein, Jonas Remmele, Nina Stelzle, Tim Eisele, Tim Deininger
Stufe 2: Timo Stelzle
Stufe 3: Stefan Schroweg, Nico Zacher, Christina Klein, Markus Mayrhofer
Stufe 4: Stefan Kuhn
Stufe 5: Anton Bauer
Stufe 6 (die Höchste): Daniel Engenhardt, Johannes Werdich Als Ergänzer fungierten Benedikt Segerer, Norbert Stelzle und Christian Stelzle

Bericht: Thomas Burghart / Feuerwehr Reisensburg / KFV Günzburg Bilder: Helmut Werdich

Quelle und weitere Infos: Zweimal erfolgreich den Löschaufbau abgelegt | .:: Freiwillige Feuerwehr Reisensburg ::. – Stand: 05.11.2018 – 09:20 Uhr

Bronze bis Gold/Grün bei der Feuerwehr Günzburg

Neun Feuerwehrmänner einer Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg legten erfolgreich die Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung (THL) in den Stufen Bronze bis Gold/Grün ab.
Die Schiedsrichter Kreisbrandinspektor Albert Müller, Oberbrandmeister Peter Demharter und Stefan Balkheimer ließen sich mit strengen Augen ausgeloste Gerätschaften am Fahrzeug bei geschlossenen Rollläden zeigen. Der Gruppenführer musste sich zudem 25 Testfragen stellen. Bei der Truppaufgabe galt es die Funktion, Wirkungsweise und die zu beachtenden Unfallverhütungsvorschriften genau zu erläutern.

Anschließend wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person simuliert. Hierbei musste der Verletzte betreuet, das Fahrzeug richtig unterbaut sowie Rettungsschere und Spreizer in Stellung gebracht werden. Großes Augenmerk wurde auf das Ausleuchten der Einsatzstelle, die Verkehrsabsicherung, die richtige Bedienung der Geräte sowie den notwendigen Brandschutz zur Eigensicherung gelegt.Am Ende der gezeigten Leistung und Auswertung der Ergebnisse konnte das Schiedsrichtergespann so gut wie keine Fehler feststellen. Damit stand die Ausgabe der Abzeichen nichts mehr im Wege. Entsprechende Abzeichen erhielten erhielten Martin Müller, Philipp Hutter, Dennis Forrer, Rainer Held, Martin Schroweg, Michael Füssl, Tytus Tyszewicz, Nico Zacher sowie Simon Schulte.

Stadtbrandmeister Achim Senser bedankte sich bei den Teilnehmern für ihren täglichen Einsatz und den gezeigten Übungsfleiß. Er zählte zu den ersten Gratulanten.

Quelle: Bronze bis Gold/Grün bei der Feuerwehr Günzburg – Stand: 21.06.2018 – 11: Uhr