Anschüren eines Kachelofens sorgt für Feuerwehreinsatz

Bild: Thomas Burghart

Im Bibertaler Ortsteil Bühl kam es am Freitagabend gegen 19.00 Uhr im Keller eines Einfamilienhauses zu einer starken Rauchentwicklung. Grund dafür war.

Grund dafür war der Kachelofen im Wohnzimmer, der befeuert werden sollte und offenbar der Rauch aufgrund der Wetterlage nicht durch den Kamin entweichen konnte. Es kam weder zu einem Personen- noch zu einem Sachschaden. Neben dem Rettungsdienst waren die Feuerwehren aus Bühl, Fahlheim, Kissendorf und Günzburg mit insgesamt 56 Einsatzkräften vor Ort.

Quelle: Bibertal: Anschüren eines Kachelofens sorgt für Feuerwehreinsatz – Stand: 26.07.2018 – 11:12 Uhr

Fahrplaninformation am Mindelaltheimer Bahnhof angezündet

Bild: Thomas Burghart

Bislang unbekannte Täter steckten am vergangenen Sonntag, 08.07.2018, gegen 19.00 Uhr, die Fahrplaninformation in Brand. Hinweise gesucht. Diese wurde dadurch vollkommen zerstört. Auch das Wartehäuschen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Zur Brandbekämpfung war die Feuerwehr Mindelaltheim mit zehn Mann im Einsatz. Der Schaden am Fahrplan und Wartehäuschen beträgt rund 1.200 Euro.

Die Bundespolizei Augsburg und die Beamten der Polizeiinspektion Burgau haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen, sich unter der Telefonnummer 08222/96900 zu melden.

Quelle: Fahrplaninformation am Mindelaltheimer Bahnhof angezündet – Stand: 10.07.2018 – 10:05 Uhr

Schwelbrand in Silo forderte Einsatzkräfte

Bild: FF Ichenhausen

Am 06.07.2018 um 11.55 Uhr kam es zunächst zu einer Rauchentwicklung in einer Fabrik in der Poststraße in Ichenhausen, in dessen Folge ein Großeinsatz der Feuerwehren stattfand.

Als Ursache konnte ein technischer Defekt bei der Verarbeitung von Zuckerrübenmelassepellets ermittelt werden. Beim Mahlen dieser Pellets erhitzte sich das Material so sehr, dass es zu glühen begann. Bei der Anschließenden automatischen Beförderung der Glutnester in ein Silo entstand eine starke Rauchentwicklung. Der Rauch wurde dann durch die vorhandene Absauganlage in der Firma verteilt. Das rund 30 Meter hohe Silo, welches mit ca. 2–3 Kubikmeter bereits gefüllt war, musste durch die Freiwilligen Feuerwehren in Handarbeit geleert werden. Ein offener Brand entstand nicht.

Als das Silo leergeräumt war gegangen Glutnester in der Silowand wieder zu brennen. Die Einsatzkräfte mussten nun die Silowand aufsägen und mit Schaum vollständig ablöschen. Der nicht ganz ungefährliche und kräftezehrende Einsatz dauerte schließlich bis gegen 21.30 Uhr.

Die Feuerwehren waren mit insgesamt 80 Kräften im Einsatz. Der entstandene Gesamtschaden beträgt 2.500 Euro. Verletzte gab es keine zu beklagen.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Ichenhausen zahlreiche weitere umliegende Feuerwehren. Benötigt wurden vornehmlich Atemschutzgeräteträger und Löschwasser.

Quelle: Schwelbrand in Silo forderte Einsatzkräfte – Stundenlanger kräftezehrender Einsatz – Stand: 09.07.2018 – 10:07 Uhr

Thannhausen: Erst brannte das Unkraut und dann die Hecke

Bild: Thomas Burghart

Das vernichten des Unkrauts mit einem Bunsenbrenner ging am 02.07.2018 in Thannhausen schief, so dass die Feuerwehr gerufen werden musste.
Gestern am Montag wollte ein 26-jähriger Mieter mit einem Bunsenbrenner gegen 16.00 Uhr das Unkraut unter seiner Thuja-Hecke beseitigen. Aufgrund des falschen Umgangs mit der offenen Flamme gerieten mehrere Meter der Hecke in Brand. Mit Hilfe eines Gartenschlauchs konnte das Feuer anschließend größtenteils gelöscht werden, so dass die Feuerwehr Thannhausen, welche mit drei Fahrzeugen und 15 Kräften anrückte, nur noch nachlöschen musste. Hierzu musste auch die Straße gesperrt werden. Der Sachschaden beträgt mehrere Hundert Euro.

Quelle: Thannhausen: Erst brannte das Unkraut und dann die Hecke – Stand: 03.07.2018 – 15:00 Uhr

Essen auf Herd vergessen: Mann mit Rauchvergiftung

Bild: Thomas Burghart / Symbolbild

Dank einer Nachbarin, die den Alarm eines Rauchmelders registriert und die Polizei alarmiert hat, konnte ein Brand in einem Mehrfamilienhaus verhindert werden.

Gegen 2 Uhr hatte die Frau Alarm geschlagen, als die Polizeistreife eintraf, quoll bereits starker Rauch aus einem Dachfenster des Wohnhauses in der Augsburger Straße in Günzburg . Als die Polizisten die stark verrauchte Wohnung betraten, fanden sie auf dem Sofa einen augenscheinlich bewusstlosen Mann und brachten ihn sofort aus der Wohnung.

Bei der Suche nach weiteren Personen entdeckten die Beamten auf dem heißen Herd eine qualmende Pfanne. Der allein anwesende Wohnungsinhaber hatte offensichtlich die Pfanne auf dem eingeschalteten Herd vergessen, die die Ursache für die starke Rauchentwicklung war. Ein offenes Feuer entstand laut Polizei nicht, sodass es auch zu keinem Sachschaden kam.

Der 43-jährige Wohnungsinhaber kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Kreiskrankenhaus Günzburg. Die Feuerwehr lüftete die Wohnung mittels eines großen Ventilators.

Quelle: Polizei: Essen auf Herd vergessen: Mann mit Rauchvergiftung – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 02.07.2018 – 09: Uhr

Rauchmelder und aufmerksame Nachbarin verhindern Schlimmeres

Bild: Thomas Burghart

Am 30.06.2018, gegen 02.00 Uhr, meldete eine Nachbarin einen Alarm schlagenden Rauchmelder in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Augsburger Straße.
Beim Eintreffen einer Polizeistreife konnte bereits starker Rauch aus einem Dachfenster wahrgenommen werden. Nach dem Betreten der stark verrauchten Wohnung wurde auf dem Sofa ein augenscheinlich bewusstloser Mann entdeckt und aus der Wohnung gebracht. Bei der Absuche der Wohnung nach weiteren Personen wurde auf dem heißen Herd eine qualmende Pfanne festgestellt. Die Pfanne wurde offensichtlich vom allein anwesenden Wohnungsinhaber auf dem eingeschalteten Herd vergessen und war die Ursache für die starke Rauchentwicklung. Ein offenes Feuer entstand nicht, so dass es auch zu keinem Sachschaden kam. Der 43-jährige Wohnungsinhaber kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus Günzburg. Die Wohnung wurde durch die Feuerwehr mittels eines Drucklüfters belüftet.

Quelle: Günzburg: Rauchmelder und aufmerksame Nachbarin verhindern Schlimmeres – Stand: 01.07.2018 – 08: Uhr

Stall bei Wattenweiler brennt 

Bild: Privat

Bei Wattenweiler ist am Freitagnachmittag ein Stall auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Brand geraten. Infolge des Feuers wurde auch der Bahnverkehr beeinträchtigt.

Über den Notruf wurde die Feuerwehr in Wattenweiler am Freitagnachmittag alarmiert. Gegen 14.35 Uhr fing ein Stall, in dem etwa 200 Rinder untergebracht waren, Feuer und stand kurze Zeit später in Vollbrand, wie die Polizei mitteilt. Die in Panik geratenen Tiere liefen aus dem Stall und rannten teilweise in Richtung Bahnstrecke. Aus diesem Grund wurde die Deutsche Bahn verständigt, die die Strecke zwischen Günzburg und Mindelheim bis auf weiteres sperrte und gegen 17.30 Uhr einen Schienenersatzverkehr mit Taxis zwischen Ichenhausen und Krumbach einrichtete. Kurz nach 18 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

Die alarmierten Feuerwehren aus Wattenweiler, Krumbach, Langenhaslach, Neuburg, Ichenhausen, Dürrlauingen, Unterwiesenbach, Ober- und Unterbleichen, Billenhausen und Waldstetten waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurden keine Personen verletzt. Ob Tiere zu Schaden kamen sowie die Höhe des entstandenen Schadens ist bislang nicht bekannt. Der Kriminaldauerdienst Memmingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Wattenweiler: Stall bei Wattenweiler brennt – Nachrichten Krumbach – Augsburger Allgemeine – Stand: 23.06.2018 – 19: Uhr

Sattelzug brennt: Löscharbeiten auf A8 dauern Stunden

Die Autobahnpolizei Günzburg ist am Dienstag um 23.30 Uhr alarmiert worden, weil ein Sattelzug brannte. Der 60-jährige Fahrer war auf der A8 bei Jettingen-Scheppach in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen. Nach Angaben des Fahrers, der unverletzt das Führerhaus verlassen konnte, war der vordere rechte Reifen der Zugmaschine geplatzt, berichtet die Polizei.Er steuerte sein Fahrzeug auf den Seitenstreifen und stellte dort fest, dass bereits die Flammen das Führerhaus ergriffen hatten. Anschließend griff das Feuer auch auf den Sattelauflieger über. Der komplette Sattelzug brannte aus. Die Feuerwehren Burgau, Adelsried, Horgau und Zusmarshausen waren vor Ort. Der Verkehr wurde bei Zusmarshausen ausgeleitet. Die Lösch- und Bergungsarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an. Die Autobahn in Richtung Stuttgart war während dieser Zeit gesperrt. Der entstandene Sachschaden dürfte etwa 120000 Euro betragen.

Quelle: Jettingen-Scheppach: Sattelzug brennt: Löscharbeiten auf A8 dauern Stunden – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 14.06.2018 – 11: Uhr

Feuerwehr löscht Autos und einen Kuchen – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine

Bild: KBM Helmut Motzer

Mehrfach hat es am Wochenende vor allem auf der Autobahn gekracht. Ein Einsatz war besonders kurios.

Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hatten am vergangenen Wochenende eine Menge zu tun. Bei Unfällen auf der Autobahn wurden Menschen verletzt, Autos gerieten in Brand – und dann musste auch noch ein Kuchen gelöscht werden.

Bei einem Unfall am Samstagmorgen auf der A8 in Höhe Oberknöringen sind zwei Personen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war ein Autofahrer trotz regennasser Fahrbahn zu schnell unterwegs und übersah wegen der eingeschränkten Sicht einen vorausfahrenden Lastwagen. Im Rahmen eines Ausweichmanövers geriet das Auto dann ins Schleudern und prallte gegen die linke Betongleitwand. Sowohl der 53-jährige Fahrer als auch seine 42-jährige Beifahrerin wurden jeweils leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde stark beschädigt, der Schaden dürfte sich auf etwa 15000 Euro belaufen, schätzt die Polizei. Zur Verkehrssicherung war die Feuerwehr Günzburg im Einsatz.

Nach dem Verursacher eines weiteren Unfalls auf der A8 bei Oberelchingen sucht die Autobahnpolizei Günzburg derzeit. Ein 46-jähriger BMW-Fahrer war am Samstag gegen 20 Uhr auf dem linken von drei Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Oberelchingen wurde er von einem schwarzen Auto rechts überholt und beim Einscheren nach links geschnitten. Der BMW-Lenker musste nach links ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden. Dabei geriet der Wagen jedoch ins Schleudern und es kam zur Berührung mit einem weiteren Auto, das auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs war. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort, berichtet die Polizei. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 10 000 Euro. Weitere Hinweise zum unfallflüchtigen Wagen erbittet die Autobahnpolizei Günzburg, Telefon 08221/919-311.

Zum Drogentest musste ein 41-jähriger Autofahrer, der am Samstagabend auf der Autobahn einen Unfall gebaut hatte. Der Mann war in Richtung München auf dem rechten von den drei Fahrstreifen unterwegs. Dabei kam er nach Polizeiangaben nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet mit seinem Wagen in den Bereich des Lärmschutzwalles. Eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Günzburg wurde im Rahmen ihrer Streifenfahrt auf den Verkehrsunfall aufmerksam und stellte bei dem Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Nach einem positiven Drogentest schickten die Polizeibeamten den Mann zur Blutentnahme und stellten dessen Fahrzeugschlüssel sicher. Außerdem fanden die Polizeibeamten im Auto Marihuana und stellten die Drogen ebenfalls sicher. Am Auto des Mannes entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Ein brennendes Auto hat die Feuerwehr Burgau am Samstag auf der A8 in Fahrtrichtung Stuttgart gelöscht – und nicht nur das: Nach Angaben von Kreisbrandmeister Helmut Motzer haben die Einsatzkräfte nach dem Brand einen Kuchen aus dem Kofferraum geborgen – auch das Backwerk in seinem Container bekam fachgerecht Löschwasser ab.

Auch abseits der Autobahn in Leipheim ist in der Nacht zum Sonntag gegen 3 Uhr ein Auto wegen eines technischen Defekts in Brand geraten. Die sofort alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen löschen und ein weiteres Ausbreiten verhindern. Der Brand entwickelte sich im Bereich des Motorraums, es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10 000 Euro.

Quelle: Landkreis Günzburg: Feuerwehr löscht Autos und einen Kuchen – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 11.06.2018 – 17: Uhr

Feuerwehr muss brennenden Kleinbus löschen

Am frühen Sonntagmorgen, 10.06.2018, geriet gegen 03.00 Uhr ein Kleinbus in der Pfarrgasse in Leipheim wegen eines technischen Defekts in Brand.

Der Fahrzeugbesitzer bemerkte den Brand und wählte den Notruf. Die sofort alarmierte Feuerwehr stellte beim Eintreffen Flammen aus dem Motorbereich fest. Sie konnte den Brand löschen. Somit wurde weiteres Ausbreiten verhindert. Der Brand entwickelte sich im Bereich des Motorraums, es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die Feuerwehr Leipheim war mit insgesamt 17 Einsatzkräften vor Ort. Ebenso eine Streife der Polizeiinspektion Günzburg.

Quelle: Leipheim: Feuerwehr muss brennenden Kleinbus löschen – Stand: 10.06.2018 – 16: Uhr