Das „Feuerwehrherz“ am rechten Fleck

(v.l.) Landrat Hubert Hafner, Kreisbrandrat Robert Spiller, Landesjugendsprecher Christian Bästlein, Bezirksjugendfeuerwehrwart Willi Sauter, Jugendwart Martin Schuster, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Dr. Hans Reichhart, Stadtrat und Feuerwehrreferent Ferdinand Munk, Jugendwart Karl-Heinz Heberle, Kreisjugendwart Markus Link und stv. Jugendwart Steffen Miersch. Foto: Mario Obeser

Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Feuerwehrnachwuchs und den aktiven Feuerwehren, die Jugendwarte der Feuerwehren im Landkreis Günzburg und deren Stellvertreter, die sich vergangenen Montag zur Herbstversammlung der Jugendfeuerwehr Landkreis Günzburg in Deffingen getroffen hatten.Das die Wichtigkeit eines funktionierenden und gut ausgebildeten Feuerwehrnachwuchses nicht hoch genug gewürdigt werden kann, konnte man den verschiedenen Grußworten entnehmen. So ließ es sich auch der frische gebackene Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Dr. Hans Reichhart trotz straffem Terminkalender nicht nehmen, den Anwesenden für ihre ehrenamtliche Jugendarbeit zu danken. Er sagte ein stehts offenes Ohr für die Belange der Jugendfeuerwehren zu.

Quelle und weitere Infos: Das „Feuerwehrherz“ am rechten Fleck – Stand: 03.12.2018 – 08:31 Uhr

Ein Leben für Gott, die Mitmenschen – und die Feuerwehr

(DRW/Liesenfeld): Schwester Pia Settele mit der Urkunde des Ehrenkommandos der Schwestern- und Werkfeuerwehr des Dominikus-Ringeisen-Werks in Ursberg. Flankiert wird sie von (v.l.n.r.) Kreisbrandrat Robert Spiller, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des DRW Michael Winter, Generaloberin Sr. Katharina Wildenauer, Kommandant Michael Joas sowie dessen Stellvertreter Sven Albers.

Schwester Pia Settele ist jetzt Ehrenkommandantin der Schwestern- und Werkfeuerwehr des Dominikus-Ringeisen-Werks in Ursberg. Auszeichnung für fast 50 Jahre ununterbrochenen Dienstes für ihre Mitmenschen

 L a n d k r e i s / U r s b e r g / 27. Juli 2018 – Hätte es die Feuerwehr der St. Josefskongregation in Ursberg im Jahre 1969 nicht schon längst gegeben, die damalige Novizin Barbara Settele und spätere Schwester Pia hätte sie bestimmt erfunden. Schon früh entdeckte die heute 79-Jährige ihr Faible für die Floriansjünger und dafür, Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen zu retten. Zunächst im Sanitätszug eingesetzt wurde sie bereits 1974 stellvertretende Kommandeurin der Schwesternfeuerwehr, 1979 gar deren Chefin. Aufgabe war es, die zeitweise weit über 1.000 Menschen mit Behinderungen sowie deren Betreuer auf dem Gelände des Dominikus-Ringeisen-Werks vor Schlimmerem und dem Schlimmsten zu bewahren. 1999 übergab Schwester Pia an den ersten Zivilisten in diesem Amt, ihren Nachfolger Willi Bader, denn seit 1985 war aus der Schwestern- eine Werkfeuerwehr geworden, in der sich seither auch weltliche Mitarbeiter des Dominikus-Ringeisen-Werks engagieren können. Diesen Schritt hatte Schwester Pia wesentlich forciert.

In fast 50 Jahren ununterbrochenen Dienstes für die Feuerwehr in Ursberg erlebte Schwester Pia u.a. sieben erfolgreiche Überprüfungen durch die Kreisbrandinspektion und musste zusammen mit ihrer Truppe 34 Brandstiftungen und Bränden Herrin werden. Immer wieder trat auch die Mindel über ihre Ufer. Dann galt es auszupumpen und trockenzulegen, was vom Wasser überflutet war. Und natürlich musste immer wieder der Ernstfall geübt werden.

Viele Auszeichnungen, kein Ruhestand

Nicht nur an Einsätzen, auch an Ehrungen mangelt es der leidenschaftlichen Feuerwehrfrau im Gewand einer Ordensschwester nicht. Bereits 1994 wurde sie für 25 Jahre in der Feuerwehr ausgezeichnet, 1997 erhielt sie aus den Händen des damaligen Staatsministers Dr. Günther Beckstein sogar das Bayerische Feuerwehr-Ehrenzeichen. Und trotz dieser Auszeichnungen: Als jetzt Kommandant Michael Joas mit einer großen, eingerahmten Urkunde auf sie zukam, war Schwester Pia ihre große Überraschung und Freude deutlich ins Gesicht geschrieben. Denn Joas trug ihr das Ehrenkommando über die Schwestern- und Werkfeuerwehr an, die Schwester Pia gerne annahm. Zusätzlich bekam sie vom Kreisbrandrat des Landkreises Günzburg Robert Spiller zwei Ehrenabzeichen angesteckt: die Ehrenkommandantennadel der Schwestern- und Werkfeuerwehr sowie die Ehrennadel der Feuerwehrinspektion in Silber.

Wer jetzt allerdings meint, Schwester Pia ruhe sich auf ihren wohlverdienten Lorbeeren aus oder ziehe sich auf das Altenteil zurück, der irrt gewaltig. Schließlich wird sie bei Übungen ihrer Ursberger Feuerwehr immer wieder spontan angefragt. Dann hat sie weiterhin eine sehr wichtige Rolle: Sie spielt das Opfer, dass die Kolleginnen und Kollegen fachgerecht retten und versorgen müssen. So beteiligt sie sich weiterhin mit Herzblut an dem, was sie selbst so begeistert – „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Die Schwestern- und Werkfeuerwehr des Dominikus-Ringeisen-Werks (DRW) am Standort Ursberg:

Zurzeit verfügt die Schwestern- und Werkfeuerwehr des DRW über eine Gesamtstärke von 34 Kameradinnen und Kameraden: 24 Männer und zehn Frauen, unter ihnen drei Schwestern der St. Josefskongregation. Neben den grundlegenden Kenntnissen und Übungen in den zahlreichen denkbaren Notfällen benötigen die Wehrleute eine gute Ortskenntnis auf dem Werkgelände, in dessen zahlreichen Gebäuden alleine ca. 10.000 Rauchmelder verbaut sind, die sehr zuverlässig ihren Dienst tun.