Kreis Günzburg: Audi geriet auf Gegenspur und prallt mit Porsche GT3 RS zusammen

Bild: BSAktuell

Drei Schwerverletzte und zwei Totalschäden sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles am 01.12.2018 auf der alten ST2025, der Ortsverbindungsstraße zwischen Haldenwang und Röfingen.Eine 19-jährige Audi-Fahrerin befuhr gegen 15.40 Uhr die Ortsverbindungsstraße von Haldenwang kommend in Richtung Röfingen. Hierbei kam sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrspur und prallte mit Ihrem Fahrzeug frontal in den entgegenkommenden Porsche GT3 RS.Bei dem Unfall wurde die 19-jährige Audi-Fahrerin schwer verletzt. Der komplette Motorblock wurde aus dem Audi gerissen und lag neben dem Unfallwrack auf der Fahrbahn.

Quelle und weitere Infos: Kreis Günzburg: Audi geriet auf Gegenspur und prallt mit Porsche GT3 RS zusammen – Stand: 02.12.2018 – 10:07 Uhr

 

Schwerer Verkehrsunfall zwischen Jettingen und Goldbach

Bild: Ellen Geissler

Gegen 14:00 Uhr ereignete sich heute ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und LKW.
Der aus Richtung Goldbach kommende PKW geriet laut Aussagen wegen erhöhter Geschwindigkeit in den Gegenverkehr und kollidierte mit seinem Heck dabei mit einem entgegenkommenden Sattelzug.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der PKW in zwei Teile gerissen und der Fahrer in dem Wrack eingeklemmt, und musste mittels hydraulischem Rettungsgerät von der Feuerwehr gerettet werden. Er erlitt schwere Verletzungen, der Lenker des Lastzuges wurde hingegen nur leicht verletzt.
Der LKW- und PKW Fahrer wurden ins Krankenhaus gebracht.

Neben den Feuerwehren Ettenbeuren, Jettingen und Wettenhausen waren auch Kräfte der Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg sowie der Rettungsdienst samt Notarzt und die Polizeiinspektion Burgau im Einsatz.

Bericht: Ellen Geissler u. Thomas Burghart, KFV GZ
Bilder: Ellen Geissler KFV GZ

Abbiegeversuch endete mit zwei Totalschäden

Bild: Feuerwehr Burtenbach

Am 03.11.2018 kam es gegen 21.30 Uhr auf Höhe von Burtenbach, auf der ST2025 zu einem Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen.Ein 18-jähriger befuhr mit seinem Pkw Mini die Umgehungsstraße von Münsterhausen kommend und wollte nach links in Richtung Burtenbach abbiegen.

Quelle und weitere Infos: Burtenbach: Abbiegeversuch endete mit weit Totalschäden – Stand: 04.11.2018 – 19:08 Uhr

Pünktlich zur Zeitumstellung kam der Wintereinbruch 2018

Bild: Feuerwehr Günzburg

Verschiedene Wetterdienste hatten es bereits angekündigt und so ist es auch gekommen. In unserer Region kam es in den Sonntagmorgen- und Vormittagsstunden zu den ersten Schneefällen in diesem Winter.Bei Temperaturen um Gefrierpunkt sorgten am 28.10.2018 für einen nassen und damit schweren Schneefall. Eine Last, denen einige Bäume nicht mehr standhalten konnten und umknickten, oder Äste abbrachen. Vielerorts waren davon auch Fahrbahnen betroffen, was für viele Einsätze bei den Feuerwehren sorgte.Dies betraf auch Feuerwehren im Landkreis Günzburg. Hier galt des seit 05.49 Uhr für die Einsatzkräfte einige Einsätze abzuarbeiten.

Quelle und weitere Infos: Pünktlich zur Zeitumstellung kam der Wintereinbruch 2018 – Stand: 28.10.2018 – 16:20 Uhr

Biker bei Jettingen schwer verletzt

Bild: Thomas Burghart

Der Fahrer eines Motorrades wurde am 15.10.2018 bei Jettingen schwer verletzt. Rettungshubschrauber im Einsatz. Wohl aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kam gegen 17.30 Uhr ein Motorradfahrer in einer langgezogenen Linkskurve zwischen Jettingen und Freihalden, auf der GZ17, nach rechts von der Fahrbahn ab

Quelle und weitere Infos: Biker bei Jettingen schwer verletzt – Stand: 17.10.2018 – 10:00 Uhr

A8: Fünf beschädigte Fahrzeuge und sieben Verletzte nach Auffahrunfall

Bild: BSAktuell

Am Sonntagabend, gegen 18.45 Uhr, ereignete sich auf der A8, zwischen Burgau und Günzburg ein Auffahrunfall mit fünf beteiligten Autos und sieben Verletzten in Fahrtrichtung Stuttgart.

Quelle und weitere Infos: Kreis Günzburg/A8: Fünf beschädigte Fahrzeuge und sieben Verletzte nach Auffahrunfall – Stand: 08.10.2018 – 13:40 Uhr

Unwetter in der Region: Zahlreiche Einsätze aber insgesamt glimpflich

Bild: Thomas Burghart

Das Sturmtief Fabienne sorge in der Region am 23.09.2018 für teils zahlreiche Einsätze. Verglichen mit anderen Regionen kam es zu keinen schlimmeren Vorfällen.

Ab 18.00 Uhr waren auch Feuerwehren im Kreis Günzburg im Einsatz. So musste die Feuerwehr Neuburg/Kammel wegen eines Baumes auf der Fahrbahn, oder Ästen in die Edelstetter Straße fahren. Einsätze gleicher Art hatten auch die Feuerwehr Ziemetshausen in Richtung MNaria Vesperbild um 18.30 Uhr und die Feuerwehr Ichenhausen um 19.20 Uhr in der Ettenbeurer Straße. Um 20.00 Uhr war die Feuerwehr Günzburg in der Augsburger Straße wegen Wasser in einem Gebäude im Einsatz. Gegen 20.24 Uhr musste die Feuerwehr Offingen dann zu einer überschwemmten Fahrbahn in die Bahnhofsstraße ausrücken. Ein kleiner Waldbrand war im Bereich des Erwin-Bosch-Ring in Krumbach gemeldet, worum sich die Feuerwehr Krumbach um 21.05 Uhr kümmerte. Um 21.14 Uhr rückte die Feuerwehr Scheppach in die Messerschmittstraße zu einer überschwemmten Fahrbahn aus. Gegen 21.09 Uhr wurde die Feuerwehr Kemnat auf die Strecke in Richtung Waldheim und um 21.26 Uhr die Feuerwehr Niederraunau auf die Straße Richtung Mindelzell alarmiert. Wie lagen Bäume und Geäst auf den Fahrbahnen. Zum Pfarrer-Portenlänger-Platz in Offingen mussten dann die Floriansjünger der Offinger Wehr fahren, da dort die Fahrbahn bzw. der Gehweg überschwemmt war.

Quelle und weitere Infos: Unwetter in der Region: Zahlreiche Einsätze aber insgesamt glimpflich – Stand: 25.09.2018 – 09:51 Uhr

Unkraut mit Gasbrenner beseitigt – 10.000 Euro Schaden

Bild: Thomas Burghart

Am 18.09.2018 beseitigte ein Anwohner im Offinger Wendelinsweg gegen 16.00 Uhr Unkraut unter seiner Tujahecke. Dies führte zu einem Feuerwehreinsatz. Hierzu benutzte er einen Bunsenbrenner. Dabei war er einen Augenblick unaufmerksam und setzte seine Hecke in Brand. Diese brannte auf einer Länge von ca. 20 Metern ab. Durch die Hitze wurden auch der Rollladen und ein Fenster am Haus des Mannes beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden 10.000 Euro. Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren Offingen mit 15 und Burgau mit 9 Kräften im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Quelle: Offingen: Unkraut mit Gasbrenner beseitigt – 10.000 Euro Schaden – Stand: 19.09.2018 – 22:01 Uhr

Pkw auf neuer Strecke bei Unfall in zwei Tele gerissen

Bild: BSAktuell

Auf der erst am 14.09.2018 freigegebenen ausgebauten Staatsstraße 2024, zwischen Kleinbeuren und Unterknöringen, ist es nach nur vier Tagen, also am 18.09.2018 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei PKWs gekommen.

Das geht nicht gut los. Denn auf der Strecke war es am Dienstagabend, gegen 18.45 Uhr, zu einem Zusammenstoß von zwei Autos gekommen. Die 48-jährige Fahrerin eines VW Golf fuhr Richtung Kleinbeuren. Kurz nach der Abzweigung Hammerstetten kam sie aus noch ungeklärten zunächst auf das rechte Bankett. Sie schleuderte anschließend auf die Gegenfahrbahn.
Dort kam ihr eine 47-Jährige Fahrerin mit ihrem Ford entgegen. Die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Der VW der Unfallverursacherin wurde durch den Aufprall in der Mitte auseinandergerissen. Das Heckteil wurde etwa 30 Meter weggeschleudert und lag neben der Fahrbahn. Das Frontteil mit der Fahrerin blieb auf der Fahrbahn liegen. Der Ford wurde in den Graben geschleudert und lag auf der Seite.

Beide Fahrerinnen wurden schwer verletzt. Sie wurden mit zwei Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen.

An den Pkws entstand mindestens ein Schaden von 15.000 Euro. Die Staatsstraße war in diesem Abschnitt bis 23.15 Uhr komplett gesperrt.

Die Staatsanwaltschaft ordnete zur Klärung der Unfallursache die Hinzuziehung eines Gutachters an.

Die 65 Kräfte der Feuerwehren Wettenhausen, Burgau, Unter- und Oberknöringen sperrten den Bereich ab, kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe und leuchteten die Unfallstelle aus. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen des BRK Günzburg und Jettingen, sowie der Johanniter aus Kötz an der Unfallstelle. Ebenso ein Notarzt und ein Einsatzleiter Rettungsdienst, beide vom BRK Günzburg. Zwei Rettungshubschrauber des ADAC aus Ulm und Augsburg waren vor Ort.

Quelle: Kreis Günzburg: Pkw auf neuer Strecke bei Unfall in zwei Tele gerissen – Stand: 19.09.2018 – 21:17 Uhr

Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst sorgte für Aufsehen

Bild: BSAktuell

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Sonntagabend, 16.09.2018, gegen 19.00 Uhr, nach Jettingen, zum gemeldeten Brand einer Industriehalle, alarmiert.

Die ersten eintreffenden Kräfte stellten eine Rauchentwicklung in einer seit Jahren leerstehenden ehemaligen Industriehalle an der Hauptstraße fest. Die Feuerwehr öffnete mehrere Türen und belüftete das Gebäude mit einem Großlüfter, der seit kurzem neu im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Burgau ist. Dieser wurde von einer der geöffneten Türen in Stellung gebracht um Luft in die Halle zu drücken. Auf der östlichen Hallenseite wurden Fenster geöffnet, damit der Rauch aus dem Gebäude entweichen konnte. Später wurde ein großer Schlauch an den Lüfter angeschlossen und dann die Luft aus dem Gebäude gesaugt. Trotz der starken Leistung des Lüfters dauerte dieser Vorgang mehrere Stunden.

Da zunächst das Ausmaß des Brandes unklar war, alarmierte die Integrierte Leitstellte Donau-Iller umfangreich Einsatzkräfte. So waren insgesamt 105 Kräfte der Feuerwehren aus Jettingen, Scheppach, Ried, Freihalten, Burgau und Ichenhausen, sowie die Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung alarmiert. Auch der Fachberater des THW Günzburg. Der Rettungsdienst rückte mit vier Rettungswagen des BRK Günzburg, Krumbach, Langenneufnach und der Hintergrund-Rettungswagen aus Günzburg an. Ebenso ein Einsatzleiter Rettungsdienst, ein Notarzt des BRK Langenneufnach, die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung aus Günzburg und die SEG Transport des BRK Krumbach. Wie zu erfahren war, wurde auch ein Leitender Notarzt an die Einsatzstelle alarmiert, doch mangels Verfügbarkeit war dieser nicht vor Ort. Damit konnte auch keine Sanitätseinsatzleitung (SanEL) gebildet werden, die bei Einsatzlagen dieser Größenordnung im Einsatz ist. Gut, dass es am Ende doch kein Großbrand war und es keine Verletzten gab.

Viele der alarmierten Kräfte konnten ihre Anfahrt abbrechen, nachdem die Lage vor Ort weit weniger schlimm war, als befürchtet. Die Polizeiinspektion Burgau war ebenfalls im Einsatz. Da so viele Einsatzfahrzeuge anrückten, kamen einige Schaulustige an die Örtlichkeit. Auch vorbeifahrende Fahrzeuge hielten an und parkten, um durch den Zaun das Geschehen zu beobachten und mit dem Smartphone festzuhalten.

Zur Ermittlung der Brandursache wird die Polizei Burgau am heutigen Montag das Gebäude betreten. Dies war wegen des Rauches am gestrigen Abend noch nicht möglich. Der Sachschaden dürfte gering sein. Der Abbruch sei seit geraumer Zeit nur noch eine Sache von Formalitäten, wie zu erfahren war.

Quelle: Jettingen: Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst sorgte für Aufsehen – Stand: 17.09.2018 – 11:12 Uhr