Zwei Totalschäden nach Unfall auf der Umgehung Jettingen

Bild: Mario Obeser

Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person und zwei total beschädigten Pkws kam es am Dienstagabend, 10.07.2018, gegen 19.00 Uhr, bei Jettingen.

Ein Pkw-Lenker befuhr den Krautgartenweg aus Richtung Jettingen kommend und wollte diesen vermutlich geradeaus in Richtung Schönenberg überqueren. Dabei übersah er einen auf der St 2025 in Richtung Burtenbach fahrenden 52-jährigen Fahrer eines Pkw und missachtete dessen Vorfahrt.

Beim Zusammenstoß wurde dieser Fahrer leicht verletzt und zur Beobachtung in das Kreiskrankenhaus Günzburg gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von rund 10.000 und etwa 30.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Zur Sperrung und Verkehrsleitung war die Freiwillige Feuerwehr Jettingen im Einsatz. Ebenso war der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter Rettungsdienst an der Unfallstelle.

Quelle: Zwei Totalschäden nach Unfall auf der Umgehung Jettingen – Stand: 11.07.2018 – 12:49 Uhr

Fahrplaninformation am Mindelaltheimer Bahnhof angezündet

Bild: Thomas Burghart

Bislang unbekannte Täter steckten am vergangenen Sonntag, 08.07.2018, gegen 19.00 Uhr, die Fahrplaninformation in Brand. Hinweise gesucht. Diese wurde dadurch vollkommen zerstört. Auch das Wartehäuschen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Zur Brandbekämpfung war die Feuerwehr Mindelaltheim mit zehn Mann im Einsatz. Der Schaden am Fahrplan und Wartehäuschen beträgt rund 1.200 Euro.

Die Bundespolizei Augsburg und die Beamten der Polizeiinspektion Burgau haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen, sich unter der Telefonnummer 08222/96900 zu melden.

Quelle: Fahrplaninformation am Mindelaltheimer Bahnhof angezündet – Stand: 10.07.2018 – 10:05 Uhr

Drei Unfälle auf der BAB A8 durch Aquaplaning

VU / Symbolfoto

Am Freitagnachmittag kam es auf der A8 bei Burgau insgesamt zu drei Unfällen wegen Aquaplaning mit einem Verletzten und Sachschäden von insgesamt rund 25.000 Euro.

Zunächst verlor der Fahrer eines BMW in Fahrtrichtung München die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit der Betongleitwand der Autobahn. Dabei entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro und das Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Günzburg sperrte den blokierten linken Fahrstreifen.

Fast zeitgleich kamen in der Gegenrichtung mehrere Fahrzeuge ins Schleudern. Der Fahrer eines Mercedes konnte eine Kollision mit der Betongleitwand nicht mehr verhindern. An seinem hochwertigen Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Ein Audi-Fahrer konnte zwar eine Kollision verhindern, erlitt jedoch trotzdem ein Schleudertrauma und wurde zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Hier sicherte die Freiwillige Feuerwehr Burgau die Unfallstelle auf der Standspur ab.

Kurze Zeit später kollidierte ein BMW mit der Betongleitwand in Fahrtrichtung München. Hierbei entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Mehrere Streifen der Autobahnpolizei Günzburg kümmerten sich um die Unfallaufnahmen.

Quelle: Autobahn 8: Drei Unfälle im Kreis Günzburg durch Aquaplaning – Stand: 09.07.2018 – 10:40 Uhr

Bagger zerstört Gasleitung beim Burtenbacher Rathaus

IMG_6650.JPG
Bild: Philipp Wehrmann

An einer beschädigten Leitung trat Gas aus. Die Feuerwehr musste den Gefahrenbereich zeitweise großflächig absperren.

Ein Baggerfahrer hat am Freitag um etwa 13.20 Uhr in Burtenbach bei Bauarbeiten mit seiner Schaufel eine Gasleitung zerrissen. Ein Techniker, der sich vor Ort befand, teilte mit, dass es sich um den Hausanschluss des Burtenbacher Rathauses handle. Dieses wird derzeit generalsaniert. Aus der Leitung trat Gas aus, weshalb die Feuerwehren aus Burtenbach, Kemnat und Münsterhausen alarmiert wurden, teilte die Polizei mit. Diese sperrten die Gefahrenstelle in einem Umkreis von 100 Metern ab. Als festgestellt wurde, dass es sich um Erdgas handelte, konnte die Sperrung aufgehoben worden, hieß es von der Polizei. Es habe keine Gefahr für die Bevölkerung bestanden. Niemand wurde verletzt. Von Feuerwehrkräften hieß es, die Leitung sei erfolgreich vom Gasbetreiber gekappt worden, weshalb keine weiteres Gas austrete. Die Polizei teilt mit, dass sich das Betreiberunternehmen nun um die beschädigte Leitung kümmere.

Quelle: www.guenzburger-zeitung.de

Sattelzug brennt: Löscharbeiten auf A8 dauern Stunden

Die Autobahnpolizei Günzburg ist am Dienstag um 23.30 Uhr alarmiert worden, weil ein Sattelzug brannte. Der 60-jährige Fahrer war auf der A8 bei Jettingen-Scheppach in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen. Nach Angaben des Fahrers, der unverletzt das Führerhaus verlassen konnte, war der vordere rechte Reifen der Zugmaschine geplatzt, berichtet die Polizei.Er steuerte sein Fahrzeug auf den Seitenstreifen und stellte dort fest, dass bereits die Flammen das Führerhaus ergriffen hatten. Anschließend griff das Feuer auch auf den Sattelauflieger über. Der komplette Sattelzug brannte aus. Die Feuerwehren Burgau, Adelsried, Horgau und Zusmarshausen waren vor Ort. Der Verkehr wurde bei Zusmarshausen ausgeleitet. Die Lösch- und Bergungsarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an. Die Autobahn in Richtung Stuttgart war während dieser Zeit gesperrt. Der entstandene Sachschaden dürfte etwa 120000 Euro betragen.

Quelle: Jettingen-Scheppach: Sattelzug brennt: Löscharbeiten auf A8 dauern Stunden – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 14.06.2018 – 11: Uhr

Feuerwehr löscht Autos und einen Kuchen – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine

Bild: KBM Helmut Motzer

Mehrfach hat es am Wochenende vor allem auf der Autobahn gekracht. Ein Einsatz war besonders kurios.

Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hatten am vergangenen Wochenende eine Menge zu tun. Bei Unfällen auf der Autobahn wurden Menschen verletzt, Autos gerieten in Brand – und dann musste auch noch ein Kuchen gelöscht werden.

Bei einem Unfall am Samstagmorgen auf der A8 in Höhe Oberknöringen sind zwei Personen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war ein Autofahrer trotz regennasser Fahrbahn zu schnell unterwegs und übersah wegen der eingeschränkten Sicht einen vorausfahrenden Lastwagen. Im Rahmen eines Ausweichmanövers geriet das Auto dann ins Schleudern und prallte gegen die linke Betongleitwand. Sowohl der 53-jährige Fahrer als auch seine 42-jährige Beifahrerin wurden jeweils leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde stark beschädigt, der Schaden dürfte sich auf etwa 15000 Euro belaufen, schätzt die Polizei. Zur Verkehrssicherung war die Feuerwehr Günzburg im Einsatz.

Nach dem Verursacher eines weiteren Unfalls auf der A8 bei Oberelchingen sucht die Autobahnpolizei Günzburg derzeit. Ein 46-jähriger BMW-Fahrer war am Samstag gegen 20 Uhr auf dem linken von drei Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Oberelchingen wurde er von einem schwarzen Auto rechts überholt und beim Einscheren nach links geschnitten. Der BMW-Lenker musste nach links ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden. Dabei geriet der Wagen jedoch ins Schleudern und es kam zur Berührung mit einem weiteren Auto, das auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs war. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort, berichtet die Polizei. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 10 000 Euro. Weitere Hinweise zum unfallflüchtigen Wagen erbittet die Autobahnpolizei Günzburg, Telefon 08221/919-311.

Zum Drogentest musste ein 41-jähriger Autofahrer, der am Samstagabend auf der Autobahn einen Unfall gebaut hatte. Der Mann war in Richtung München auf dem rechten von den drei Fahrstreifen unterwegs. Dabei kam er nach Polizeiangaben nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet mit seinem Wagen in den Bereich des Lärmschutzwalles. Eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Günzburg wurde im Rahmen ihrer Streifenfahrt auf den Verkehrsunfall aufmerksam und stellte bei dem Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Nach einem positiven Drogentest schickten die Polizeibeamten den Mann zur Blutentnahme und stellten dessen Fahrzeugschlüssel sicher. Außerdem fanden die Polizeibeamten im Auto Marihuana und stellten die Drogen ebenfalls sicher. Am Auto des Mannes entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Ein brennendes Auto hat die Feuerwehr Burgau am Samstag auf der A8 in Fahrtrichtung Stuttgart gelöscht – und nicht nur das: Nach Angaben von Kreisbrandmeister Helmut Motzer haben die Einsatzkräfte nach dem Brand einen Kuchen aus dem Kofferraum geborgen – auch das Backwerk in seinem Container bekam fachgerecht Löschwasser ab.

Auch abseits der Autobahn in Leipheim ist in der Nacht zum Sonntag gegen 3 Uhr ein Auto wegen eines technischen Defekts in Brand geraten. Die sofort alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen löschen und ein weiteres Ausbreiten verhindern. Der Brand entwickelte sich im Bereich des Motorraums, es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10 000 Euro.

Quelle: Landkreis Günzburg: Feuerwehr löscht Autos und einen Kuchen – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 11.06.2018 – 17: Uhr

Zu viel Regen in kurzer Zeit

Bild: Emil Albrecht

Der Starkregen am vergangenen Donnerstag hat Keller und Straßen unter Wasser gesetzt. Die Stadt Burgau will prüfen, wie sie mehr Wasser zurückhalten kann.

Nach dem Starkregen am Donnerstag vergangener Woche hatten die Feuerwehren im Kreis Günzburg 39 Einsätze, die meisten im Raum Burgau, aber auch im Bereich Jettingen-Scheppach, Dürrlauingen, Konzenberg, Haldenwang, Waldstetten und Richtung Krumbach. Kreisbrandrat Robert Spiller sagt, dass vor allem Straßen und Keller überflutet wurden, auf manchem Feld steht noch Wasser. Es habe zu viel in kurzer Zeit geregnet, sodass Kanäle und kleine Bäche das Wasser nicht transportieren konnten. Die Schadenshöhe ist nicht klar.

Burgaus Feuerwehrkommandant Hans-Peter Merz spricht von 60 Litern in eineinhalb Stunden, „das gab es in den letzten 60 Jahren nicht“. An der Feuerbachstraße wurden mehrere Keller überflutet. Stadtbaumeister Werner Mihatsch sagt, dass selbst ein Regenüberlaufbecken nicht gereicht habe und der Knöringer Bach das viele Wasser „nicht gepackt hat“.

Vor so viel Regen könne sich keiner schützen, aber man werde die genaue Ursache analysieren und überlegen, wie mehr Wasser aufgenommen werden kann. Das sei aber nicht kurzfristig zu realisieren. Nicht auszuschließen sei, dass Kanal- und Bachabflüsse durch weggespülte Erde verstopft waren. Wichtig sei für Haushalte, eine Rückstaueinrichtung beziehungsweise eine Hebeanlage zu haben.

Quelle: Burgau: Zu viel Regen in kurzer Zeit – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 29.05.2018 – 19: Uhr

Röfingen: Autofahrerin kommt von Fahrbahn ab

Unfall Rosshaupten-Roefingen 21052018 5

Eine Autofahrerin kam am 21.05.2018 zwischen Roßhaupten und Röfingen gegen 06.00 Uhr von der Fahrbahn ab.
Die 20jährige Peugeot-Lenkerin war auf der ST2510 von Roßhaupten kommend in Richtung Röfingen unterwegs, als sie nach links einer Katze auswich, gegensteuerte und dann nach rechts von der Fahrbahn abkam, in einen Graben einstach und zurück auf die Straße geschleudert wurde.
Die Fahrerin war alleine in ihrem Fahrzeug unterwegs und wurde leichtverletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Am Pkw entstand Totalschaden, den die Polizeiinspektion Burgau auf rund 5.000 Euro schätzt.

Zur Sperrung der Strecke, binden ausgelaufener Betriebsstoffe und reinigen der Fahrbahn wurde die Freiwillige Feuerwehr Röfingen alarmiert. Eine Einsatzkraft der Kreisfeuerwehrinspektion war ebenfalls vor Ort.

Quelle: BSAktuell

Schnuttenbach: Motorradfahrer wird 16 Meter durch die Luft geschleudert 

Ein Unfall mit einem Motorrad und einem Auto hat sich am Freitagabend bei Schnuttenbach ereignet.

Beim Offinger Ortsteil Schnuttenbach hat sich am Freitag um 17.35 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Auto mit Anhänger und einem Motorrad ereignet. Der 57-jährige Autofahrer wollte von der Mindelaltheimer Straße nach links auf die Schnuttenbacher Straße in Richtung Bahnhof abbiegen. Hierbei übersah er laut Polizei den entgegenkommenden und vorfahrtberechtigten Motorradfahrer.

Dieser kollidierte mit dem Anhänger und wurde circa 16 Meter weit durch die Luft geschleudert. Der 21-Jährige erlitt mehrere Brüche, blieb aber ansprechbar und wurde mit dem Rettungshubschrauber umgehend ins Bundeswehrkrankenhaus Ulm geflogen.

Am Motorrad entstand ein Totalschaden im Wert von circa 6000 Euro. Der Anhänger des Autos wurde über vier Meter weit geschleudert, hier entstand ein Schaden von rund 2000 Euro. Der Unfallverursacher erlitt einen Schock. Die Polizei hatte am Freitagabend noch mitgeteilt, dass der Motorradfahrer das Auto übersehen habe.

 

Quelle: Schnuttenbach: Motorradfahrer wird 16 Meter durch die Luft geschleudert – Nachrichten Günzburg – Augsburger Allgemeine – Stand: 20.05.2018

Lastwagen prallt auf Anhänger: A8 war lange gesperrt

Bild: Peter WieserZwischen den Anschlussstellen Burgau und Günzburg ist ein Lastwagenfahrer mit seinem Fahrzeug auf einen Anhänger geprallt. Er wurde im Führerhaus eingeklemmt.

Bei einem Unfall auf der A8 kurz vor der Anschlussstelle Günzburg ist laut Polizei ein Schaden von mindestens 200.000 Euro entstanden. Gegen 13.15 Uhr waren am Mittwoch in Richtung Stuttgart nach einem kleineren Unfall Aufräumarbeiten im Gange, die Autobahnbetreibergesellschaft Pansuevia hatte dazu auch einen Lkw mit Sicherungsanhänger eingesetzt. Ein 36-jähriger Lastwagenfahrer übersah diesen laut Polizei aber aus noch ungeklärtem Grund und prallte mit seinem Fahrzeug darauf.

Er wurde im Führerhaus eingeklemmt und von der Feuerwehr daraus mit technischem Gerät befreit. Der Mann kam schwer verletzt mit dem Rettungsdienst in eine Klinik, „aber das hätte noch anders ausgehen können“, sagte ein Polizeisprecher. Pansuevia-Chef Robert Schmidt erklärte, dass der eigene Lastwagen inklusive Winterdienstausrüstung Totalschaden ist, inklusive dem Warnleitanhänger. Er wird morgen von einem Gutachter angeschaut. Der Schaden betrage schon hier circa 250.000 Euro. Es sei Hydrauliköl ins Regenrückhaltebecken gelaufen, ein Umweltsachverständiger sei am Ort gewesen.

Zunächst war die A 8 in Richtung Stuttgart komplett gesperrt, später konnte eine Spur freigegeben werden. Der Verkehr staute sich über gut zehn Kilometer, die Aufräumarbeiten dauerten bis in die frühen Abendstunden.