Neubau der Feuerwache der Günzburger Feuerwehr beginnt mit Umzug und Abbruch

Foto: Julia Ehrlich/Stadt Günzburg

In wenigen Wochen geht es los. Anfang August beginnen die Abbrucharbeiten zum ersten Bauabschnitt des Neubaus der Feuerwache Günzburg.

Der Neubau der Feuerwache in Günzburg beginnt mit einem Umzug. Das bisherige Haupthaus, ein Teil der Garagen und Lager müssen bis August ausgeräumt werden. Dann beginnen die Abbrucharbeiten für den ersten Bauabschnitt.

Die Umkleiden sowie die Büro- und Aufenthaltsräume werden in elf Containern auf dem Feuerwehrgelände untergebracht. Diese beherbergen die Mannschaft um Kommandant Christian Eisele bis zum Ende des ersten Bauabschnitts im März 2020.

Mit Beginn der Sommerferien im August starten die Abbrucharbeiten zum ersten Bauabschnitt. Die neue Feuerwache soll Anfang 2021 mit einem Budget von etwa 8,5 Millionen Euro fertiggestellt werden

Quelle: Neubau der Feuerwache der Günzburger Feuerwehr beginnt mit Umzug und Abbruch – Stand: 29.06.2018 – 10: Uhr

„Ungeahnte Gewalt“ – So reagiert die Feuerwehr München auf den brutalen Vorfall in Ottobrunn

Bild: Thomas Gaulke

Am Freitagabend kam es zu einer Eskalation der Gewalt gegenüber Rettungskräften: Eine Notärztin wurde von einem 21-Jährigen mit einer Flasche schwer verletzt. Nun wendet sich die Feuerwehr München mit einem Statement an die Öffentlichkeit.

München – Drei Tage ist der Übergriff auf Einsatzkräfte vor einem Altenheim in Ottobrunn schon her. Eine Notärztin wurde bei dem Angriff auf sie mit einer Whisky-Flasche schwer verletzt. Die Wogen um die Tat, die zwei männlichen Asylbewerbern (17 und 21) zur Last gelegt wird, schlagen noch immer hoch. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verurteilt den Angriff scharf.

Nun hat sich auch die Feuerwehr München mit einem offenen Brief zu Wort gemeldet. Lesen Sie hier das Statement des Dienststellenleiters Wolfgang Schäuble im Wortlaut (Fettungen redaktionell):

„Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden immer gerufen, wenn Menschen in Notlagen sind und sich außer Stande sehen, sich selbst zu helfen. Bei solchen Ausnahmesituationen für die Betroffenen kommt es manchmal dazu, dass Emotionen entgleisen und Situationen eskalieren. Unsere Einsatzkräfte haben gelernt, mit solchen Szenarien umzugehen.

Am Freitag in Ottobrunn ereignete sich jedoch ein Vorfall, der mit diesen gewohnten Rahmenbedingungen nichts zu tun hatte. Unsere Einsatzkräfte gerieten in eine Situation, die mit dem eigentlichen Einsatzgeschehen nicht im Zusammenhang stand. Unsere Kollegen traf das Ereignis deshalb aus heiterem Himmel. Sie wurden Opfer willkürlicher Gewalt und dabei schwer verletzt. In dieser Situation sind dann auch wir auf Hilfe anderer angewiesen. Diese Hilfe kommt durch Kollegen, welche selbst in diesen Fällen unter extremer psychischer Belastung stehen, weil sie die eigenen Kollegen versorgen müssen. Der Vorfall am Freitagabend war ein Ereignis ungeahnter und unvorhersehbarer Gewalt gegen Menschen, deren Aufgabe es ist, Mitmenschen zu helfen. Als Dienststellenleiter möchte ich daher mit aller Deutlichkeit den Vorfall vom Freitag verurteilen. So etwas kann nicht entschuldigt werden und darf nicht wieder passieren!

Ich persönlich möchte, wie auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hiermit unserer verletzten Notärztin und unserem Feuerwehrkollegen eine rasche Genesung wünschen und hoffe, dass sie das Erlebte gut verarbeiten. Alles was uns möglich ist, werden wir dazu beitragen.“

 
 

Führungsdienstgrade der FF Günzburg bildeten sich fort – Feuerwehr Günzburg

Bild: Feuerwehr Günzburg

An der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried fand ein Pilotlehrgang zum Thema Mess- und Nachweistechnik im Feuerwehreinsatz statt.

Hier wurden die verschiedensten Messgeräte vorgestellt die am Ort vorhanden sind oder im Landkreis vorgehalten werden. Unter anderem wurde die ATF (Analytische Task Force), eine Spezialeinheit, die bei der Berufsfeuerwehr München angesiedelt ist vorgestellt. Sie kann in jedem Fall weiterhelfen, wenn die Hilfskräfte vor Ort nicht wissen um was für einen Gefahrstoff es sich handelt. Die BF München bringt ein mobiles Labor an die Einsatzstelle und berät die Feuerwehren im Einsatzfall.

Weiterhin wurde der richtige Einsatz der Messgeräte sowie die korrekte Auswertung der Messergebnisse geübt. Hier wurden verschiedene Messtaktiken und Messkonzepte vorgestellt. Weiterhin wurde die Führungsstruktur anhand eines Einsatzbeispieles aufgezeigt.

Auf dem Übungsgelände wurden Gasaustritte bei einem Leck an einem Hausanschluß sowie beim Abriss einer Gasleitung durch einen Bagger anschaulich demonstriert. Als Highlight wurde ein Gasaustritt in einem Gebäude demonstriert, das durch Zündung, im Realfall durch Betätigen der Klingel oder dem Anlaufen der Heizung, ausgelöst wird.

Die beiden Führungsdienstgrade der Feuerwehr Günzburg konnten bei diesem Seminar wertvolle Erkenntnisse für den Bereich Gefahrgutunfälle sammeln.

Quelle: Führungsdienstgrade der FF Günzburg bildeten sich fort – Feuerwehr Günzburg – Stand: 22.06.2018 – 17: Uhr

Bestanden: Inspektion bei der Feuerwehr Ichenhausen – Hausaufgaben für die Stadt

Bild: Mario Obeser

Von den aktuell 64 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Ichenhausen stellten sich am 12.06.2018 51 Kräfte den kritischen Augen der Schiedsrichter bei der turnusmäßigen Inspektion. Die 11 Mitglieder der Jugendfeuerwehr traten vollzählig an.

Akribisch überprüften Kreisbrandrat Robert Spiller, Kreisbrandinspektor (KBI) Albert Müller, Kreisbrandmeister (KBM) Ewald Beuter und die Schiedsrichter Kreisbrandmeister (KBM) Ralf Maier,

Knoten und Stiche, erkennen von Gefahrenzeichen, der Aufbau der Saugleitung mit Dichtigkeitsprüfung, Gerätschaften im Fahrzeug zeigen, der Aufbau der Gruppe Technische Hilfeleistung (THL) und die beiden Löschgruppen, mit und ohne Atemschutz. Dies alles musste regelkonform nach der Feuerwehrdienstvorschrift geleistet werden. Auch die Feuerwehrjugend zeigte einen THL-Aufbau, der zwar nicht gewertet wurde, aber Lob verdiente.

Die Tagesalarmsicherheit sieht Kreisbrandrat Spiller mit 15 Kräften als ausreichend an. 20 der aktiven Feuerwehrkräfte besitzen den für die Großfahrzeuge notwendigen Führerschein. Der Ausbildungsstand ist gut. Neben den beiden Kommandanten sind sieben Zugführer und acht Gruppenführer vorhanden, 45 Kräfte haben den Truppmann- und 30 Kräfte die Truppführerlehrgang absolviert. Weiter sind 28 Atemschutzgeräteträger (für die 20 vorhandenen Atemschutzgeräte) vorhanden, sowie 13 Maschinisten. Weiter sind noch drei Gerätewarte und 55 Kräfte in Erster Hilfe geschult. Die Fahrzeuge sind dem Alter entsprechend gut gepflegt.

Die Einsatzübung fand wenige hundert Meter entfernt an der Jahnhalle statt. Angenommen wurde ein Brand mit starker Rauchentwicklung. Im Hort nebenan waren noch Kinder, die das Gebäude über das Treppenhaus nicht mehr verlassen konnten. Einsatzleiter 1. Kommandant Ralf Berchtold, der am Ende der Inspektion die Feuerwehrfrauen und Männer lobte, bildete richtigerweise Einsatzabschnitte aufgrund der Größe des Einsatzobjekts. Im Vordergrund stand die Menschenrettung. So wurden Kinder aus dem Kinderhort aus dem 1. Stock über Steckleitern, aus dem 2. Stock über die Drehleiter gerettet. Ein Trupp suchte im Inneren der Jahnhalle nach eventuell weiteren Personen. Im Innenhof, als auch auf der Rückseite des Gebäudes, wo eine Riegelstellung aufgebaut wurde, stellten die Kräfte eine Wasserversorgung her und legten Schläuche zur Brandbekämpfung.

Inspektion mit „Gut“ bestanden – Feuerwehrgerätehaus erneut bemängelt
Kreisbrandrat Spiller stellte vor versammelter Mannschaft das Ergebnis vor und erklärte die Inspektion für bestanden. Angemahnt wurden fehlende Prüfnachweise für Elektrogeräte und Stromerzeuger, ebenso ist die Schutzkleidung bei der Jungend noch nicht in ausreichender Anzahl vorhanden. Das Feuerwehrgerätehaus aus dem Jahr 1986 wurde bemängelt. Sowohl die Torgrößen, als auch die vier Stellplätze sind nicht ausreichend. Die vorhandene Abgasabsauganlage ist nicht funktionsfähig. Im Benzinlager fehlen zudem Auffangwannen. Insgesamt stellte Spiller fest, dass Mängel, welche bereits bei der letzten Inspektion aufgeführt wurden, seitens der Stadt noch immer nicht beseitigt wurden. Diese Worte richtete er direkt an Bürgermeister Robert Strobel, der ebenfalls der Inspektion beiwohnte und lobende Worte an die Mannschaft und das Führungsduo richtete. Er und der Stadtrat wird nun unter Beweis stellen müssen, dass diese Punkte bis zur nächsten Inspektion nicht nochmals angesprochen werden müssen.

Quelle: Bestanden: Inspektion bei der Feuerwehr Ichenhausen – Hausaufgaben für die Stadt – Stand: 21.06.2018 – 12: Uhr

Bronze bis Gold/Grün bei der Feuerwehr Günzburg

Neun Feuerwehrmänner einer Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg legten erfolgreich die Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung (THL) in den Stufen Bronze bis Gold/Grün ab.
Die Schiedsrichter Kreisbrandinspektor Albert Müller, Oberbrandmeister Peter Demharter und Stefan Balkheimer ließen sich mit strengen Augen ausgeloste Gerätschaften am Fahrzeug bei geschlossenen Rollläden zeigen. Der Gruppenführer musste sich zudem 25 Testfragen stellen. Bei der Truppaufgabe galt es die Funktion, Wirkungsweise und die zu beachtenden Unfallverhütungsvorschriften genau zu erläutern.

Anschließend wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person simuliert. Hierbei musste der Verletzte betreuet, das Fahrzeug richtig unterbaut sowie Rettungsschere und Spreizer in Stellung gebracht werden. Großes Augenmerk wurde auf das Ausleuchten der Einsatzstelle, die Verkehrsabsicherung, die richtige Bedienung der Geräte sowie den notwendigen Brandschutz zur Eigensicherung gelegt.Am Ende der gezeigten Leistung und Auswertung der Ergebnisse konnte das Schiedsrichtergespann so gut wie keine Fehler feststellen. Damit stand die Ausgabe der Abzeichen nichts mehr im Wege. Entsprechende Abzeichen erhielten erhielten Martin Müller, Philipp Hutter, Dennis Forrer, Rainer Held, Martin Schroweg, Michael Füssl, Tytus Tyszewicz, Nico Zacher sowie Simon Schulte.

Stadtbrandmeister Achim Senser bedankte sich bei den Teilnehmern für ihren täglichen Einsatz und den gezeigten Übungsfleiß. Er zählte zu den ersten Gratulanten.

Quelle: Bronze bis Gold/Grün bei der Feuerwehr Günzburg – Stand: 21.06.2018 – 11: Uhr

Feuerwehr muss brennenden Kleinbus löschen

Am frühen Sonntagmorgen, 10.06.2018, geriet gegen 03.00 Uhr ein Kleinbus in der Pfarrgasse in Leipheim wegen eines technischen Defekts in Brand.

Der Fahrzeugbesitzer bemerkte den Brand und wählte den Notruf. Die sofort alarmierte Feuerwehr stellte beim Eintreffen Flammen aus dem Motorbereich fest. Sie konnte den Brand löschen. Somit wurde weiteres Ausbreiten verhindert. Der Brand entwickelte sich im Bereich des Motorraums, es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die Feuerwehr Leipheim war mit insgesamt 17 Einsatzkräften vor Ort. Ebenso eine Streife der Polizeiinspektion Günzburg.

Quelle: Leipheim: Feuerwehr muss brennenden Kleinbus löschen – Stand: 10.06.2018 – 16: Uhr

Unfall Bei Starkem Regen zwischen Günzburg und Burgau

Bild: BSAktuell

Bei einem Verkehrsunfall am Samstagmorgen, 09.06.2018, auf der Autobahn 8 in Höhe Oberknöringen wurden zwei Personen verletzt.

Der Lenker eines Pkw Peugeot Kombi war trotz regennasser Fahrbahn – zum Unfallzeitpunkt herrschte starker Regen –  gegen 06.35 Uhr zu schnell unterwegs und übersah wegen der eingeschränkten Sicht einen vorausfahrenden Lkw. Im Rahmen eines Ausweichmanövers geriet der Pkw dann ins Schleudern und prallte gegen die linke Betongleitwand. Sowohl der 53-jährige Fahrer, als auch seine 42-jährige Beifahrerin wurden jeweils leicht verletzt in ein Krankenhaus gefahren. Der Pkw wurde stark beschädigt. Der Schaden dürfte sich nach Angaben der Autobahnpolizei Günzburg auf etwa 15.000 Euro belaufen.

Zur Verkehrssicherung war die Feuerwehr Günzburg im Einsatz. Der Rettungsdienst des BRK war mit Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug und einer Einsatzleiterin Rettungsdienst an der Unfallstelle. Für die Dauer der Unfallaufnahme, Versorgung der Verletzten und Bergung des Fahrzeuges waren der linke und mittlere Fahrstreifen gesperrt.

Quelle: Autobahn 8: Unfall Bei Starkem Regen zwischen Günzburg und Burgau – Stand: 10.06.2018 – 10: Uhr

Blitzschlag löst Dachstuhlbrand aus

Bild: BSAktuell

Nach einem heftig donnernden Blitzschlag brannte am 06.06.2018 gegen 21.45 Uhr in Günzburg ein Dachstuhl.
Die Bewohner waren zuhause, als am Mittwochabend ein Gewitter mit starkem Regen über Günzburg zog. Plötzlich schlug ein Blitz in den Dachstuhl des Reihenhauses in der Paul-Auer-Straße in Günzburg. Flammen schlugen meterweit aus dem Dachstuhl als die ersten Einsatzkräfte eintrafen. Die Feuerwehr musste an mehreren Stellen das Dach öffnen um an die Brandstellen zu gelangen. Auch von Innen wurde ein Löschangriff durchgeführt. Die Günzburger Drehleiter wurde an der Hausvorderseite in Stellung gebracht. Die Drehleiter der Feuerwehr Ichenhausen kontrollierte auf der Rückseite den Dachbereich. Durch die engen Platzverhältnisse im Dachstuhl gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig, berichtete der 1. Kommandant der Feuerwehr Günzburg.

Die Feuerwehr Günzburg evakuierte daraufhin die aus acht Gebäuden bestehende Reihenhauszeile und verhinderte damit größere Gefahren für die Anwohner.

Der Rettungsdienst sichtete insgesamt fünf Personen, von denen ein Verletzter wegen eines Schocks behandelt werden musste.

Neben mehreren Rettungswagen, Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst, waren die Feuerwehren aus Günzburg, Reisensburg, Wasserburg und Ichenhausen vor Ort. Die Polizei spricht derzeit von einem Schaden im sechsstelligem Euro Bereich.

Quelle: Günzburg: Blitzschlag löst Dachstuhlbrand aus – Stand: 08.06.2018 – 06: Uhr

Brand in Heulager in Opferstetten

Bild: BSAktuell

Am 02.06.2018 wurde gegen 23.29 Uhr aus einer Scheune auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Opferstetten eine starke Rauchentwicklung festgestellt.
Die Integrierte Leitstelle Donau-Iller alarmierte aufgrund der Mitteilung umfangreich Einsatzkräfte zu dem Anwesen in der Ulmer Straße. Die ersten eintreffenden Kräfte versuchten sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Wie von einer Landwirtin mitgeteilt, kam es zu einer starken Rauchentwicklung in einer größeren landwirtschaftlichen Scheune. Darin lagerte unter anderem eine größere Menge Heu. Vermutlich kam es in einem der Heuballen aufgrund zu hohem Feuchtigkeitsgehalts zu einem starken Temperaturanstieg, welcher zu einem Schwelbrand führte.

Mit einem Hoflader holte man nach und nach das Heu aus dem Schuene, welches einige Meter entfernt auf den Boden gelegt und dort von Feuerwehrkräften abgelöscht wurde. Von dort holten es dann ein weiterer Hoflader und Traktor ab und brachten es an eine Stelle weiter hinten auf dem Hof. Durch die frühe Entdeckung des Brandes konnte schlimmeres verhindert werden, so dass lediglich das nun unbrauchbare Heu im Wert von 5000 Euro als Schaden zu geklagen ist.

Zahlreich wurden Einsatzkräfte alarmiert. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Echlishausen, Bühl, Kissendorf, Fahlheim, Straß, Nersingen, Silheim und Günzburg. Ebenso Kräfte der Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, sowie eines Kraft des THW. Der Rettungsdienst rückte Anfangs mit vier Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter Rettungsdienst an. Die Polizei war mit Kräften aus Günzburg und Krumbach vor Ort. Verletzt wurde niemand.

 

Quelle: Kreis Günzburg: Brand in Heulager in Opferstetten – Stand: 03.06.2018 – 11: Uhr

BMW überschlägt sich bei Riedheim

Bild: BSAktuell

Ein Pkw BMW hatte sich am 31.05.2018, zwischen den Anschlussstellen Leipheim und dem Autobahnkreuz Ulm/Elchingen, überschlagen.
Der 19-jährige Lenker des BMW war in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs, als er gegen 22.35 Uhr etwa Höhe Riedheim nach einem Überholvorgang wiedereingeschert und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Wagen schleuderte, überschlug sich, wurde rundherum beschädigt und blieb auf der linken Fahrzeugseite liegen. Der Fahrer blieb unverletzt.

Zum Zeitpunkt des Unfalles herrschte ein Gewitter. Ob die starken Regenfälle und eine daran nicht angepasste Geschwindigkeit unfallursächlich ist, dazu warten wir weitere Informationen der Polizei ab und berichten nach. Es entstand ein Sachschaden von 15.000 Euro.

Neben der Autobahnpolizei Günzburg war ein Rettungswagen und ein Notarzt des BRK an der Unfallstelle, sowie die Feuerwehr Leipheim, welche bis auf den linken Fahrstreifen alle Spuren sperrte. Es kam dadurch zu Behinderungen. Nachdem ein Abschlepper das Unfallfahrzeug aufgeladen hatte und die Polizei die Unfallaufnahme über die Bühne brachte, konnte nach den Reinigungsarbeiten durch die Feuerwehr die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Quelle: Autobahn 8: BMW überschlägt sich bei Riedheim – Stand: 01.06.2018 – 14: Uhr