Schwelbrand in Silo forderte Einsatzkräfte

Bild: FF Ichenhausen

Am 06.07.2018 um 11.55 Uhr kam es zunächst zu einer Rauchentwicklung in einer Fabrik in der Poststraße in Ichenhausen, in dessen Folge ein Großeinsatz der Feuerwehren stattfand.

Als Ursache konnte ein technischer Defekt bei der Verarbeitung von Zuckerrübenmelassepellets ermittelt werden. Beim Mahlen dieser Pellets erhitzte sich das Material so sehr, dass es zu glühen begann. Bei der Anschließenden automatischen Beförderung der Glutnester in ein Silo entstand eine starke Rauchentwicklung. Der Rauch wurde dann durch die vorhandene Absauganlage in der Firma verteilt. Das rund 30 Meter hohe Silo, welches mit ca. 2–3 Kubikmeter bereits gefüllt war, musste durch die Freiwilligen Feuerwehren in Handarbeit geleert werden. Ein offener Brand entstand nicht.

Als das Silo leergeräumt war gegangen Glutnester in der Silowand wieder zu brennen. Die Einsatzkräfte mussten nun die Silowand aufsägen und mit Schaum vollständig ablöschen. Der nicht ganz ungefährliche und kräftezehrende Einsatz dauerte schließlich bis gegen 21.30 Uhr.

Die Feuerwehren waren mit insgesamt 80 Kräften im Einsatz. Der entstandene Gesamtschaden beträgt 2.500 Euro. Verletzte gab es keine zu beklagen.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Ichenhausen zahlreiche weitere umliegende Feuerwehren. Benötigt wurden vornehmlich Atemschutzgeräteträger und Löschwasser.

Quelle: Schwelbrand in Silo forderte Einsatzkräfte – Stundenlanger kräftezehrender Einsatz – Stand: 09.07.2018 – 10:07 Uhr