Brand in Heulager in Opferstetten

Bild: BSAktuell

Am 02.06.2018 wurde gegen 23.29 Uhr aus einer Scheune auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Opferstetten eine starke Rauchentwicklung festgestellt.
Die Integrierte Leitstelle Donau-Iller alarmierte aufgrund der Mitteilung umfangreich Einsatzkräfte zu dem Anwesen in der Ulmer Straße. Die ersten eintreffenden Kräfte versuchten sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Wie von einer Landwirtin mitgeteilt, kam es zu einer starken Rauchentwicklung in einer größeren landwirtschaftlichen Scheune. Darin lagerte unter anderem eine größere Menge Heu. Vermutlich kam es in einem der Heuballen aufgrund zu hohem Feuchtigkeitsgehalts zu einem starken Temperaturanstieg, welcher zu einem Schwelbrand führte.

Mit einem Hoflader holte man nach und nach das Heu aus dem Schuene, welches einige Meter entfernt auf den Boden gelegt und dort von Feuerwehrkräften abgelöscht wurde. Von dort holten es dann ein weiterer Hoflader und Traktor ab und brachten es an eine Stelle weiter hinten auf dem Hof. Durch die frühe Entdeckung des Brandes konnte schlimmeres verhindert werden, so dass lediglich das nun unbrauchbare Heu im Wert von 5000 Euro als Schaden zu geklagen ist.

Zahlreich wurden Einsatzkräfte alarmiert. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Echlishausen, Bühl, Kissendorf, Fahlheim, Straß, Nersingen, Silheim und Günzburg. Ebenso Kräfte der Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, sowie eines Kraft des THW. Der Rettungsdienst rückte Anfangs mit vier Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter Rettungsdienst an. Die Polizei war mit Kräften aus Günzburg und Krumbach vor Ort. Verletzt wurde niemand.

 

Quelle: Kreis Günzburg: Brand in Heulager in Opferstetten – Stand: 03.06.2018 – 11: Uhr