Bestanden: Inspektion bei der Feuerwehr Ichenhausen – Hausaufgaben für die Stadt

Bild: Mario Obeser

Von den aktuell 64 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Ichenhausen stellten sich am 12.06.2018 51 Kräfte den kritischen Augen der Schiedsrichter bei der turnusmäßigen Inspektion. Die 11 Mitglieder der Jugendfeuerwehr traten vollzählig an.

Akribisch überprüften Kreisbrandrat Robert Spiller, Kreisbrandinspektor (KBI) Albert Müller, Kreisbrandmeister (KBM) Ewald Beuter und die Schiedsrichter Kreisbrandmeister (KBM) Ralf Maier,

Knoten und Stiche, erkennen von Gefahrenzeichen, der Aufbau der Saugleitung mit Dichtigkeitsprüfung, Gerätschaften im Fahrzeug zeigen, der Aufbau der Gruppe Technische Hilfeleistung (THL) und die beiden Löschgruppen, mit und ohne Atemschutz. Dies alles musste regelkonform nach der Feuerwehrdienstvorschrift geleistet werden. Auch die Feuerwehrjugend zeigte einen THL-Aufbau, der zwar nicht gewertet wurde, aber Lob verdiente.

Die Tagesalarmsicherheit sieht Kreisbrandrat Spiller mit 15 Kräften als ausreichend an. 20 der aktiven Feuerwehrkräfte besitzen den für die Großfahrzeuge notwendigen Führerschein. Der Ausbildungsstand ist gut. Neben den beiden Kommandanten sind sieben Zugführer und acht Gruppenführer vorhanden, 45 Kräfte haben den Truppmann- und 30 Kräfte die Truppführerlehrgang absolviert. Weiter sind 28 Atemschutzgeräteträger (für die 20 vorhandenen Atemschutzgeräte) vorhanden, sowie 13 Maschinisten. Weiter sind noch drei Gerätewarte und 55 Kräfte in Erster Hilfe geschult. Die Fahrzeuge sind dem Alter entsprechend gut gepflegt.

Die Einsatzübung fand wenige hundert Meter entfernt an der Jahnhalle statt. Angenommen wurde ein Brand mit starker Rauchentwicklung. Im Hort nebenan waren noch Kinder, die das Gebäude über das Treppenhaus nicht mehr verlassen konnten. Einsatzleiter 1. Kommandant Ralf Berchtold, der am Ende der Inspektion die Feuerwehrfrauen und Männer lobte, bildete richtigerweise Einsatzabschnitte aufgrund der Größe des Einsatzobjekts. Im Vordergrund stand die Menschenrettung. So wurden Kinder aus dem Kinderhort aus dem 1. Stock über Steckleitern, aus dem 2. Stock über die Drehleiter gerettet. Ein Trupp suchte im Inneren der Jahnhalle nach eventuell weiteren Personen. Im Innenhof, als auch auf der Rückseite des Gebäudes, wo eine Riegelstellung aufgebaut wurde, stellten die Kräfte eine Wasserversorgung her und legten Schläuche zur Brandbekämpfung.

Inspektion mit „Gut“ bestanden – Feuerwehrgerätehaus erneut bemängelt
Kreisbrandrat Spiller stellte vor versammelter Mannschaft das Ergebnis vor und erklärte die Inspektion für bestanden. Angemahnt wurden fehlende Prüfnachweise für Elektrogeräte und Stromerzeuger, ebenso ist die Schutzkleidung bei der Jungend noch nicht in ausreichender Anzahl vorhanden. Das Feuerwehrgerätehaus aus dem Jahr 1986 wurde bemängelt. Sowohl die Torgrößen, als auch die vier Stellplätze sind nicht ausreichend. Die vorhandene Abgasabsauganlage ist nicht funktionsfähig. Im Benzinlager fehlen zudem Auffangwannen. Insgesamt stellte Spiller fest, dass Mängel, welche bereits bei der letzten Inspektion aufgeführt wurden, seitens der Stadt noch immer nicht beseitigt wurden. Diese Worte richtete er direkt an Bürgermeister Robert Strobel, der ebenfalls der Inspektion beiwohnte und lobende Worte an die Mannschaft und das Führungsduo richtete. Er und der Stadtrat wird nun unter Beweis stellen müssen, dass diese Punkte bis zur nächsten Inspektion nicht nochmals angesprochen werden müssen.

Quelle: Bestanden: Inspektion bei der Feuerwehr Ichenhausen – Hausaufgaben für die Stadt – Stand: 21.06.2018 – 12: Uhr